15 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Delfie und Selfie sind nicht allein

Delfine in Kiel Delfie und Selfie sind nicht allein

Die beiden großen Tümmler, die seit knapp einer Woche in der Kieler Förde für Aufsehen sorgen, sind nicht alleine in der Ostsee. Selfie und Delfie sind nur zwei von mutmaßlich mindestens fünf Delfinen, die sich schon im vergangenen Jahr im Binnenmeer tummelten.

Voriger Artikel
Jugendbetreuer muss dreieinhalb Jahre in Haft
Nächster Artikel
Jugend kann mit Politikern mithalten

Vor dem Bug des Frachters „Tucana“ sprang am Donnerstag aus dem Wasser. In der Friedrichsorter Enge sind die Tiere besonders häufig gesehen worden.

Quelle: Stephen Gergs

Kiel. Das belegen Bilder von verschiedenen Delfin-Sichtungen an der schwedischen, litauischen und deutschen Küste.

Der Heikendorfer Walforscher Boris Culik stellte Nachforschungen im Internet an. „Ich denke, es gibt Bilder von fünf Tieren. Neben denen in Kiel scheint es ein Pärchen zu geben, das sich weiter im Osten herumtreibt und an dessen Finnen sich keine Merkmale befinden.“ Selfie und Delfie, die ihre Namen in Schweden bekamen, sind anhand eines weißen Fleckes an der Spitze der Finne (Selfie) sowie einer Kerbe auf Mittlerer Höhe der Sichel (Delfie) eindeutig zu identifizieren. Außerdem wurde im Mai 2015 vor Blekinge ein Einzeltier ohne erkennbare Merkmale gesichtet, das die Schweden „Vilse“ (dt. verirrt) tauften.

Winterstürme als Grund

Eigentlich leben Delfine in diesen Breitengeraden in der Nordsee. Dass sie seit etwa einem Jahr vermehrt in der salzärmeren Ostsee gesichtet werden, hängt vermutlich mit den Winterstürmen im Dezember 2014 zusammen. Damals bewirkten günstig stehende Winde, dass 200 Billionen Liter Nordseewasser durch den Öresund sowie den Großen und Kleinen Belt einströmten. Laut Institut für Ostseeforschung war das der größte Salzwasser-Zustrom seit 60 Jahren, der außerdem Sauerstoff mit sich brachte und somit die Lebensbedingungen für die Delfine und ihre Nahrung in der Ostsee beträchtlich verbesserte. Bei zu niedrigem Salzgehalt, zum Beispiel in der Bottenwiek zwischen Schweden und Finnland, könnten die Tümmler Hautprobleme bekommen, sagte der schwedische Walforscher Mats Amundin gegenüber der Zeitung „Aftonbladet“. „Sie können zum Beispiel anfällig für Pilzinfektionen werden.“

Bilder der Delfine in der Kieler Förde finden Sie hier.

Zur Bildergalerie

Mögliche Delfin-Population

Walforscher Culik hält es nicht für ausgeschlossen, dass eine Delfin-Population in der Ostsee entsteht. „Es müssten noch einige mehr werden, damit es keine Inzucht-Population wird“, sagt er. „Aber wenn es sich bei denen in Kiel um ein Pärchen handelt, die zu ihren Familienverbänden zurückschwimmen und noch mehr Delfine anlocken, ist es denkbar.“ Das Pärchen ist Sonnabend in der Kieler Förde zum ersten Mal von der Besatzung des Schleppers „NOK 1“ entdeckt worden. Seitdem gibt es täglich Sichtungen. Auch gestern wurden die Tiere im Bereich des Arbeitspontons „Kurt“ bei der neuen Entmagnetisierungsanlage der Bundeswehr und der Lindenau Werft gesichtet. Am Donnerstag sichtete Hobbyfotograf Stephen Gergs sie morgens in der Friedrichsorter Enge, als sie Schiffe begleiteten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Marine
Foto: Hauptsache Fisch: Ein Delfin in Kiel auf Nahrungssuche!

Hungern müssen die Delfine "Selfie" und "Delfie" hier nicht: Sie finden in der Kieler Förde auf jeden Fall genug Futter. In den Morgen- und Abendstunden wurden sie vermehrt in den Hafenanlagen der Bundeswehr gesehen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3