6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Kopfschütteln über die Staatsanwaltschaft

Gaardener Fälle Kopfschütteln über die Staatsanwaltschaft

Die Mutter des mutmaßlichen Täters macht Polizei, Gesundheitsamt und dem Zentrum für Integrative Psychiatrie schwere Vorwürfe. Doch die Behörden weisen Versäumnisse von sich.

Voriger Artikel
„Die Sicherheit ist auf einen Schlag verloren gegangen“
Nächster Artikel
Hitze für acht Stunden warme Stuben

Hätte der Missbrauch in Gaarden verhindert werden können? Die Mutter des mutmaßlichen Täters macht den Behörden schwere Vorwürfe.

Quelle: Lukas Schulze/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kindesmissbrauch Gaarden
Foto: Sozialarbeiter Savas Sari fürchtet, dass Ausländer zunehmend unter Generalverdacht  gestellt werden.

Für Eltern, Kinder und Beschäftigte des betroffenen Kinderhauses ist die Lage mehr als schwierig. Mütter und Väter üben Kritik, dass sie von der Hausleitung nicht sofort nach dem Missbrauch informiert wurden, die Arbeiterwohlfahrt hält dagegen, dass dem mutmaßlichen Täter auf der Stelle Hausverbot erteilt worden sei.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3