21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
"Niemand hat mir geholfen"

Die Mutter des Verdächtigen: "Niemand hat mir geholfen"

Das Geschehen ist schockierend, die Verbrechen sind abscheulich. Unfassbar, dass ein Vater, der selbst zwei kleine Jungen in dem Kindergarten der Arbeiterwohlfahrt betreuen lässt, in eben dieser Kita ein anderes Kind missbraucht haben soll.

Voriger Artikel
Geburt des Christkinds an der Kieler Förde
Nächster Artikel
Mutter warnte Behörden vor ihrem Sohn

Hätte der Missbrauch der Siebenjährigen verhindert werden können? Chefredakteur Christian Longardt (li.) und Redakteur Bastian Modrow sprachen mit der Mutter des Verdächtigen.

Quelle: Ulf Dahl

Kiel . Unfassbar, dass der Mann sich drei Wochen später erneut an einem Mädchen in Gaarden vergeht, das er mit einer Puppe vom Spielplatz einer Grundschule gelockt haben soll. Nun wendet sich die Mutter des Tatverdächtigen an die Öffentlichkeit. Sie hat den Kieler Nachrichten am Mittwoch detailliert und an Eides statt geschildert, wie sie vergeblich versuchte, die Einweisung ihres Sohnes in eine psychiatrische Klinik zu erwirken. „Ich habe überall um Hilfe gebeten“, sagt die 50-Jährige. Doch man habe sie mit ihren Ängsten allein gelassen, klagt sie bitter.

Seit 1998 lebt die kleine Familie, die aus Turkmenistan kommt, in Deutschland. Den Hintergrund beschreibt die Frau so: Ihr Mann, ein Iraner, habe Probleme mit den russischen Behörden gehabt, man habe das Ehepaar nach der Hochzeit zwingen wollen, in den Iran zu ziehen. „Aus politischen Gründen“, sagt die Frau, habe man in Deutschland Aufnahme gefunden. Fünf Jahre später erhielten alle drei, Vater, Mutter und Sohn, deutsche Pässe.

Der Sohn macht einen Hauptschulabschluss, anschließend eine Lehre als Bäckereifachverkäufer. Er verliebt sich in eine Ukrainerin, sie bekommen zwei Kinder. Zwei Jungen, sie sind heute vier und fünf Jahre alt, beide besuchen den Awo-Kindergarten in Gaarden. Doch in der jungen Ehe kriselt es bald. Die Trennung von der Frau, die ihn mit den Kindern 2013 verließ, habe der Sohn nicht verkraftet, schildert die 50-Jährige.

Erstmals Kontakt mit einem Psychiater

2014 hat die Mutter erstmals Kontakt mit dem Sozialpsychiatrischen Dienst im Gesundheitsamt der Stadt Kiel. Sie bittet um die Aufnahme des Sohnes in eine Klinik, die städtische Sachbearbeiterin unterstützt sie und organisiert die Unterbringung, so schildert es die Mutter. Im November 2015 erfährt die Mutter, dass der Sohn die Medikamente abgesetzt hat, allen Ermahnungen zum Trotz. Sie beobachtet mit Sorge, dass sich der Gesundheitszustand des jungen Mannes zunehmend verschlechtert.

Die Familie ist zwar muslimischen Glaubens, aber nicht wirklich religiös. Mann und Sohn seien nicht in die Moschee gegangen. So steht Weihnachten auch wieder ein Tannenbaum in der Wohnung der Gaardener Familie. Doch die Mutter kann das Fest nicht genießen, zu sehr nagen die Sorgen an ihr.

Schließlich geht sie Anfang Januar zu einem niedergelassenen Psychiater in Kiel und informiert dort darüber, dass der Sohn die Tabletten nicht nimmt. Ihr sei gesagt worden, der Arzt werde sich bei ihr melden, schildert die Mutter. Doch das sei nicht geschehen.

 Daraufhin ruft sie das Gesundheitsamt an, sie erinnert als Datum Dienstag, 5. Januar. „Helfen Sie mir!“, habe sie die schon bekannte Sachbearbeiterin gebeten und vom Zustand des Sohnes berichtet. „Ihm geht es sehr schlecht.“ Sie bittet nach eigener Aussage um die Unterstützung durch eine Pflegekraft, die die Einnahme der Medikamente kontrolliert. Die Sozialpädagogin reagiert prompt, indem sie noch am selben Tag einen Brief an den Sohn schreibt und ihn darin bittet, zu einem Gespräch in das Amt in der Fleethörn zu kommen. Am Montag, 11. Januar.

 Ihr Sohn habe den Termin nicht wahrgenommen, sie sei mit einer Freundin da gewesen, sagt die Mutter. Sie habe noch einmal auf eine Einweisung gedrängt und gesagt, dass sie mittlerweile Angst vor dem Sohn habe. „Er ist nicht normal“, habe sie der Sachbearbeiterin gesagt. Die habe ihr erklärt, mehrfach seien an den Sohn adressierte Briefe wieder im Postkasten des Amtes gelandet. Der Sohn hat sie offenbar dorthin zurückgebracht oder zurückgeschickt.

 Die Abläufe des 6. Januar kennt die Mutter nur aus Berichten von Bekannten. Demnach sei ihr Sohn am Nachmittag in der Kindertagesstätte erschienen, um die Jungen abzuholen. Die Mutter der Söhne sei auch da gewesen. Die beiden seien in Streit mit den Eltern des fünfjährigen Mädchens, das missbraucht wurde, geraten. Bei dem Streit sei es um genau jenen Vorwurf gegangen, es sei zu einem Handgemenge und zu Schlägen gekommen.

 Die Polizei erscheint nach Aussage der Mutter am 6. Januar nicht in die Wohnung der Familie. Der Sohn trifft etwa um Mitternacht wieder zu Hause ein, erzählt sie. Auf die Frage, ob er die Tat begangen habe („Hast du das gemacht?“), soll der Sohn gesagt haben: „Lass mich in Ruhe, ich bin müde.“ Die Mutter entgegnet aufgebracht: „Wenn du das gemacht hast, bist du nicht mehr mein Sohn.“

Einige Tage obdachlos

Am 8. Januar ruft die Frau bei der Zentrale für Integrative Psychiatrie im Niemannsweg an, einer Einrichtung des UKSH. „Er ist nicht normal. Nehmen Sie ihn bitte stationär auf, er ist gefährlich“, habe sie am Telefon gesagt. Dies habe man dort aber abgelehnt. Nach Aussage der Mutter ist sie nach der Tat im Kindergarten von der Polizei darüber informiert worden, dass der Sohn sich den eigenen Kindern und dem Kindergarten nicht mehr nähern dürfe. Am 10. Januar wirft die 50-Jährige den Sohn aus der elterlichen Wohnung, auch aus Angst vor ihm, wie sie sagt. Danach ist er einige Tage obdachlos.

Am 12. Januar ist der Sohn dann offenbar trotz Verbots wieder zum Kindergarten gefahren, Frühmorgens, bevor Kinder da waren. Man habe ihn dort hinausgeworfen und die Polizei informiert, schildert die Mutter. Daraufhin sei die Polizei am 12. Januar zum ersten Mal bei ihr zu Hause gewesen. Die Beamten hätten ihren Sohn gesucht. In der Nacht zuvor sei der zu ihr an die Haustür gekommen und habe Einlass begehrt, berichtet sie. „Mach die Tür auf!“, habe er geschrien.

 An dem Tag habe sie den Polizisten SMS-Nachrichten auf ihrem Handy gezeigt, die der Sohn am 12. Januar nachts um 1.17 Uhr verschickt hatte. Die auf auf russisch verfassten Kurznachrichten hat die Frau auch den KN gezeigt und übersetzt. Dies habe sie auch gegenüber den Polizeibeamten getan. Darin stehe: „Jesus bestellt euch viele Grüße. Ich werde euch beweisen, wie mächtig ich bin. Wer nicht auf mich hört, wird bestraft. Wer auf mich hört, kommt ins Paradies.“ Ihr Sohn habe fantasiert, sagt die Mutter den Kieler Nachrichten, religiös sei er nicht, betont sie erneut. Sie habe die Beamten darauf hingewiesen, dass die Sachbearbeiterin im Gesundheitsamt den Fall gut kenne. Dies habe ihr die Expertin für den Fall eines Polizeikontakts zuvor nahegelegt.

Telefonisch erreicht die Mutter den Sohn am 12. Januar zunächst nicht. Die Beamten fahren wieder weg und bitten, sie zu informieren, wenn der Sohn auftaucht oder ans Telefon geht, erzählt sie. Als sie ihn wenig später am Telefon hat, holt er gerade die Schlüssel für seine neue Wohnung ab. Die liegt nur wenige Minuten Fußweg entfernt. Die Frau informiert die Polizei.

Am 13. Januar habe sie dann erneut im Gesundheitsamt angerufen und sinngemäß gefragt, warum ihr Sohn denn immer noch „draußen“ sei. Am 14. Januar, gegen 20 Uhr, habe sie 110 gewählt, den Polizei-Notruf. Sie habe Angst vor ihrem Sohn, habe sie dem Beamten gesagt. Grund: Sie war allein in der Wohnung, der Mann war noch der bei der Arbeit,erzählt sie. Die Polizei habe versprochen, dass sie zwei Beamte schicken werde, die seien aber nicht gekommen, sagt die 50-Jährige. Um etwa 21 Uhr sei ihr Mann dann nach Hause gekommen, sie habe darüber die Polizei informiert.

Am 17. Januar wird sie von der Kriminalpolizei in die Blumenstraße eingeladen, das Gespräch mit einer Beamtin dauert etwa anderthalb Stunden, schildert die Mutter. Sie habe auch dort um die Einweisung in eine psychiatrische Klinik gebeten und erklärt, der Sohn sei „nicht normal“, sie habe Angst um ihn, aber auch Angst, dass er anderen etwas antun könnte. Und sie habe gesagt: „Ich habe selbst Angst vor ihm.“ Sie habe der Polizei Unterlagen zum Kopieren gegeben, darunter Atteste. Die Kripo habe darauf hingewiesen, dass sie diese Einweisung nicht vornehmen könne, dass der Patient dort schon freiwillig hingehen müsse. Die Beamtin habe aber nach den Papieren aus der stationären Unterbringung gefragt. Diese Dokumente hat sie dann am nächsten Tag, dem 18. Januar, persönlich zur Kripo gebracht, schildert die Frau. Das deckt sich mit den Angaben der Staatsanwaltschaft, die erklärt, man habe seit diesem Tag Kenntnis von der psychischen Erkrankung.

Immer größere Sorgen

Inzwischen, so berichtet eine Freundin der Mutter, sei man in Gaarden schon mehrfach von Bekannten auf den schlechten Zustand des Sohnes angesprochen worden. „Was ist los mit deinem Sohn?“, hätten die Leute gefragt. Von Sonnabend, 30. Januar, bis Montag, 1. Februar, hat die Mutter keinen Kontakt mehr mit ihrem Sohn, macht sich immer größere Sorgen. Am Montag, so ihre Schilderung, ruft sie erneut beim Gesundheitsamt an, sagt, dass sie nicht weiß, wo er ist. Dort habe man ihr geraten, die Polizei anzurufen.

Dies ist der Tag nach dem zweiten Kindesmissbrauch in Gaarden. Sie sei gegen halb 12 Uhr persönlich zum vierten Polizeirevier in der Werftstraße gegangen und habe inständig gebeten, den 30-Jährigen zu suchen. Er gehe seit zwei Tagen nicht ans Telefon, er sei krank, sie habe Angst um ihn und vor ihm. Die junge Polizistin habe gefragt, ob sie einen Wohnungsschlüssel habe – und vorgeschlagen, die Mutter könne doch dann selbst nachsehen. Als erste Gerüchte um eine neue Straftat in Gaarden am Montag Nachmittag die Runde machen, wird die Angst der Mutter immer größer. Gegen 17 Uhr habe sie erneut bei der Polizei angerufen. Nun habe es dort geheißen: Nicht mehr in die Wohnung gehen, nicht mehr klingeln! Tatsache ist: Am Montag Nachmittag hat die Polizei den Mann in der Wohnung festgenommen. Dort wurde eine blutbefleckte Matratze als Beweismittel sichergestellt, bestätigt die Staatsanwaltschaft.

Von Christian Longardt und Bastian Modrow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mutter warnte Behörden vor ihrem Sohn

Nach den zwei schockierenden Fällen von Kindesmissbrauch im Kieler Stadtteil Gaarden hat die Mutter des unter dringendem Tatverdacht festgenommenen 30-jährigen Mannes schwere Vorwürfe gegen Behörden und Polizei erhoben.

mehr
Siebenjährige verschleppt und vergewaltigt

Zwei entsetzliche Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch erschüttern die Menschen in ganz Schleswig-Holstein. Ein 30-Jähriger steht unter dringendem Verdacht, am vergangenen Sonntag in Kiel-Gaarden ein sieben Jahre altes Mädchen in seine Wohnung gelockt und vergewaltigt zu haben.

mehr
Bodo Stade zu den Gaardener Fällen

Es ist der Gedanke an die hilflosen Opfer, der einem bei jedem Fall von Kindesmissbrauch den Atem raubt. Es ist die Ohnmacht, es nicht verhindern zu können, die uns auch immer wieder wütend macht. Bei den beiden Verbrechen, die sich in Kiel ereignet haben, ist das nicht anders.

mehr
„Die Sicherheit ist auf einen Schlag verloren gegangen“

Manuel Florian ist Leiter vom Kinderschutz-Zentrum Kiel. Er ist erschrocken über die Vorfälle in Kiel-Gaarden - warnt im Interview aber vor übertriebener Angst. 

mehr
Blankes Entsetzen und massive Kritik in Gaarden

Für Eltern, Kinder und Beschäftigte des betroffenen Kinderhauses ist die Lage mehr als schwierig. Mütter und Väter üben Kritik, dass sie von der Hausleitung nicht sofort nach dem Missbrauch informiert wurden, die Arbeiterwohlfahrt hält dagegen, dass dem mutmaßlichen Täter auf der Stelle Hausverbot erteilt worden sei.

mehr
Mehr zum Artikel
Gaardener Fälle
Foto: Hätte der Missbrauch in Gaarden verhindert werden können? Die Mutter des mutmaßlichen Täters macht den Behörden schwere Vorwürfe.

Die Mutter des mutmaßlichen Täters macht Polizei, Gesundheitsamt und dem Zentrum für Integrative Psychiatrie schwere Vorwürfe. Doch die Behörden weisen Versäumnisse von sich.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3