27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Die neuen Blitzer sind startklar

Kiel Die neuen Blitzer sind startklar

Die beiden neuen Stelen stehen, ab Mittwoch wird geblitzt. Die Techniker der Firma Vitronic haben am Dienstag die Säulen an der Kreuzung Kronshagener Weg/Exerzierplatz und dem Knotenpunkt Eckernförder Straße/Eichhofstraße montiert. Damit gibt es in Kiel nun sechs stationäre Blitzer, von denen zwei immer scharf geschaltet sind.

Voriger Artikel
Zusammen geht einfach mehr
Nächster Artikel
Traum vom sportlichen Ruhm

Autofahrer aufgepasst: Ab heute blitzt es aus zwei neuen Säulen, die eine Fachfirma am Dienstag in Kiel aufgestellt hat.

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. Alle stehen an Verkehrsunfallschwerpunkten. Die Standorte hatte die Unfallkommission, die aus Mitarbeitern der Verkehrsaufsicht im Ordnungsamt, im Tiefbauamt und der Polizei besteht, ausgewählt.

Der Aufbau funktionierte reibungslos. Lediglich die Elektriker hatten ein paar Probleme, die Stromkabel zu den Säulen durch die Rohre zu ziehen. „Das Anschließen geht schnell, weil alles gut vorbereitet ist“, sagte ein Vitronic-Mitarbeiter. Die Module für die Geschwindigkeitsüberwachung sind bereits in den Stelen, so dass ab Mittwoch Tempoverstöße geblitzt werden. Theoretisch könnten sogar Radfahrer abgelichtet werden, wenn sie schneller als 50 km/h fahren. Die Säulen sind fest im Untergrund verankert. „Fährt ein Wagen dagegen, fallen sie um, denn Sicherheit geht vor“, sagte der Techniker. Vor Vandalismus sind die Blitzer nicht geschützt. Er habe schon alles gesehen, sagte der Mitarbeiter: In einer anderen Stadt habe eine Person mit einem Vorschlaghammer eine Säule unbrauchbar gemacht. Auch mit Schrotflinten wurde die Geräte bereits beschossen und zerstört. „In Kiel ist bisher aber relativ wenig passiert“, sagte der Angestellte.

 Die Stadt ist zufrieden mit der Arbeit. „Die Stelen dienen den rechtstreuen Verkehrsteilnehmern, um ihre Rechtstreue zu belohnen“, sagte Christoph Cassel, stellvertretender Leiter des Ordnungsamtes. Bis die Stelen aber Rotlichtsünder registrieren, müssen sie für diese Messung noch geeicht werden. Nach Angaben von Cassel hat das Landeseichamt Nord wegen Personalengpässen dazu aber erst in vier Wochen Zeit. Bis dahin wird nur die Geschwindigkeit überwacht. Die anderen vier Säulen stehen an der Schönkirchener Straße, der Ecke Ostring/Franziusallee, vor Ikea und an der Prinz-Heinrich-Straße. An diesen Standorten hatte es zuvor zahlreiche Verkehrsunfälle gegeben. Eine Stele am Theodor-Heuss-Ring wurde abgebaut, weil es davor viele Auffahrunfälle gegeben hatte: Autofahrer bremsten offenbar vor Schreck abrupt ab. Zudem ist der Bereich wegen der vielen Zu- und Auffahrten recht unübersichtlich. Nachdem die Säule weg war, ging auch die Zahl der Unfälle zurück.

 Das System Poliscan misst das Tempo aller Fahrzeuge im Erfassungsbereich, ohne dass dafür Einbauten in den Fahrbahnbelag wie Induktionsschleifen oder Sensoren nötig sind. Somit ist theoretisch eine Verkehrsüberwachung in zwei Fahrtrichtungen von nur einem Standort aus möglich. Diese Möglichkeit wird in Kiel aber nicht angewendet. Die Geschwindigkeitskontrolle kann nach Angaben des Technikers dabei entweder vom Mittel- oder vom Seitenstreifen aus erfolgen. Jedes System ist mit zwei hochauflösenden Digitalkameras mit unterschiedlichen Brennweiten ausgerüstet. Wie Vitronic mitteilte, werden von jedem Verstoß spurbezogen fokussierte Beweisbilder mit Kennzeichen- und Fahrererkennung geliefert – auch in dichtem Verkehr und bei Spurwechseln. Die eindeutige Zuordnung des Geschwindigkeitsverstoßes unterstützt das System mit einem automatisch um das Kennzeichen gelegten Auswerterahmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Unfallschwerpunkte im Visier
Foto: Die Blitzanlage an der Kreuzung Prinz-Heinrich-/Holtenauer Straße kann nur die Geschwindigkeit der Fahrzeuge messen. Rotlichtüberwachung ist hier nicht möglich.

Sobald die Tiefbauer in den kommenden Tagen das Fundament gegossen haben, ist das Feld für die Montage der beiden neuen Blitzsäulen in Kiel bestellt. Die Stadt, die auch noch ein zweites Messgerät angeschafft hat, rechnet damit, dass die Säulen in 14 Tagen aufgestellt werden. Dann gibt es in Kiel insgesamt sechs, von denen zwei rund um die Uhr blitzen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr