21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Unterbringung in der Psychiatrie gefordert

Doppelter Kindesmissbrauch Unterbringung in der Psychiatrie gefordert

Im Prozess um den doppelten Kindesmissbrauch in Kiel-Gaarden vom Januar 2016 hat Staatsanwältin Veronika Stoltz-Uhlig am Mittwoch im Kieler Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in der Psychiatrie gefordert. Der Beschuldigte sei eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Voriger Artikel
Atommüll: Nun muss Kiel beraten
Nächster Artikel
Der Schaukelspaß ist bald vorbei

Im Prozess um den doppelten Kindesmissbrauch in Kiel-Gaarden vom Januar 2016 hat Staatsanwältin Veronika Stoltz-Uhlig am Mittwoch im Kieler Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in der Psychiatrie gefordert.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kindesmissbrauch in Gaarden
Foto: Vor dem Landgericht in Kiel muss sich ein 31-Jähriger verantworten, der zwei Kinder missbraucht haben soll.

Der sexuelle Missbrauch zweier Mädchen in Gaarden hat zu Beginn dieses Jahres für tiefe Betroffenheit gesorgt. Im Strafverfahren gegen den 31-jährigen Tatverdächtigen berichteten Rechtsmediziner am Mittwoch über die schweren gesundheitlichen Folgen für die Opfer.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3