-2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Unterbringung in der Psychiatrie gefordert

Doppelter Kindesmissbrauch Unterbringung in der Psychiatrie gefordert

Im Prozess um den doppelten Kindesmissbrauch in Kiel-Gaarden vom Januar 2016 hat Staatsanwältin Veronika Stoltz-Uhlig am Mittwoch im Kieler Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in der Psychiatrie gefordert. Der Beschuldigte sei eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Voriger Artikel
Atommüll: Nun muss Kiel beraten
Nächster Artikel
Der Schaukelspaß ist bald vorbei

Im Prozess um den doppelten Kindesmissbrauch in Kiel-Gaarden vom Januar 2016 hat Staatsanwältin Veronika Stoltz-Uhlig am Mittwoch im Kieler Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in der Psychiatrie gefordert.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kindesmissbrauch in Gaarden
Foto: Vor dem Landgericht in Kiel muss sich ein 31-Jähriger verantworten, der zwei Kinder missbraucht haben soll.

Der sexuelle Missbrauch zweier Mädchen in Gaarden hat zu Beginn dieses Jahres für tiefe Betroffenheit gesorgt. Im Strafverfahren gegen den 31-jährigen Tatverdächtigen berichteten Rechtsmediziner am Mittwoch über die schweren gesundheitlichen Folgen für die Opfer.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3