21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Aida-Flottenparade auf der Förde

Dreifache Abfahrt Aida-Flottenparade auf der Förde

Eine Formationsfahrt mit gleich drei Kreuzfahrtschiffen der Reederei Aida Cruises hat am Sonnabend für ein maritimes Schauspiel für die Zuschauer rund um die Kieler Förde gesorgt.

Voriger Artikel
Der richtige Ton auf den Weltmeeren
Nächster Artikel
Frank Nägele will Schleswig-Holstein mitgestalten

Ein gemeinsames Auslaufen von drei Schiffen der Reederei Aida Cruises aus einem deutschen Hafen war eine Premiere.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Fast zeitgleich legten die „Aidaluna“, „Aidavita“ und „Aidaaura“ kurz nach 20 Uhr von ihren Liegeplätzen am Ostuferhafen, Ostseekai und Sartorikai ab, wendeten und reihten sich im Fahrwasser ein. Mit der „Aidaluna“ voran liefen die Schiffe dann in kurzen Abständen in Richtung Friedrichsort und weiter zum Kieler Leuchtturm. In der Außenförde fuhren die drei Schiffe dann kurzzeitig alle nebeneinander.

Die Formationsfahrt ging bis zum Leuchtturm, wo dann die Lotsen die Schiffe verließen. Die Kapitäne der drei Schiffe hatten die Formationsfahrt vorher mit den Lotsen abgesprochen. Die Passagiere der Schiffe sowie die Zuschauer an Land bekamen so  ein ganz besonderes Manöver geboten. Derartige Manöver sind aufgrund der Breite des Fahrwassers besonders gut auf der Kieler Förde machbar. Nach dem Event steuerten alle drei Schiffe den Großen Belt an und nahmen Kurs auf Norwegen.

Ein gemeinsames Auslaufen von drei Schiffen der Reederei Aida Cruises aus einem deutschen Hafen war eine Premiere. Die Reederei nutzte den Anlass deshalb auch für Film- und Fotoaufnahmen. Im Mai 2012 gab es in Hamburg ein Treffen von vier Aida-Schiffen zur Taufe der „Aidamar“. Dabei waren zwei Aida-Schiffe ein- und zwei andere ausgelaufen. In Kiel gab es bislang  jeweils „Doppel-Anläufe“ von zwei Aida-Schiffen.

Verkehr verzögerte Abfahrt

Ursprünglich war diese Formationsfahrt bereits für 18 Uhr vorgesehen. Aufgrund des Urlaubsreiseverkehrs und der übervollen Autobahnen kamen viele Passagiere und auch Ausrüstung nicht rechtzeitig nach Kiel. Deshalb verzögerte sich das Auslaufen mehrmals. Erst kurz nach 20 Uhr ging es los. „Aidaaura“ und „Aidavita“ legten als erste Schiffe ab. Die „Aidaluna“ folgte 15 Minuten später vom Ostuferhafen und setze sich vor die beiden kleineren Schwestern  In Möltenort und auch in Friedrichort verfolgten viele Zuschauer das Auslaufen der drei Schiffe.

Fast zeitgleich legten die „Aidaluna“, „Aidavita“ und „Aidaaura“ kurz nach 20 Uhr von ihren Liegeplätzen am Ostuferhafen, Ostseekai und Sartorikai ab.

Quelle: Frank Behling

Für die Rostocker Reederei ist Kiel einer der ganz wichtigen Häfen, wie das Unternehmen mitteilte. Seit dem Jahr der Jungfernfahrt der ersten „Aida“ vor 20 Jahren gehört die Landeshauptstadt zum Programm. Die Entwicklung des Kieler Seehafens zu einem der führenden Kreuzfahrthäfen Deutschlands ist eng mit der Entwicklung von Aida Cruises verbunden. Das erste Schiff der Aida-Flotte, die heutige „Aidacara“, besuchte bereits auf seiner ersten Reise am 8. Juni 1996 die Stadt Kiel.  Im vergangenen Jahr absolvierte das Schiff seinen 145. Besuch in Kiel. Mit dem weiteren Wachstum der Aida Flotte entwickelte das Rostocker Unternehmen den Kreuzfahrtstandort Kiel zu einem beliebten Start- und Zielhafen für Reisen nach Nordeuropa und im Ostseeraum. Ein wichtiger Meilenstein war 2007 mit dem Anlauf von „Aidadiva“ bei der Eröffnung des modernen Kreuzfahrtterminals am Ostseekai. Unvergessen ist die Taufe von „Aidasol“ am 9. April 2011 durch  Bettina Zwickler aus Schwentinental.  Im Rahmen einer riesigen Taufparty feierten 45000 das achte Mitglied der Aida Flotte.

In diesem Jahr ist Aida Cruises mit den drei Schiffen „Aidaluna“, „Aidaaura“ und „Aidavita“  mit  51 Anläufen  der wichtigste Kunde für den Seehafen Kiel. Für 2017 sind bislang ebenfalls drei Schiffe für Kiel angemeldet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Markus Jan Weber
Foto: Zu Hause in der Wik: Am E-Piano komponiert Markus Jan Weber gerne eigene Titel. Im Schrank links weckt eine „Aida“ in Miniformat das Fernweh.

Kann man die Meere der Welt mit Musik verbinden? Man kann. Zumindest wenn man Ozean-Pianist ist. Markus Jan Weber aus Kiel arbeitet auf den Schiffen der Aida-Flotte und sorgt für gute Stimmung an Bord.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3