16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Polizei: Scharfe Kriegswaffe gefunden

Durchsuchung in Hassee Polizei: Scharfe Kriegswaffe gefunden

Erste Ergebnisse einer viel beachteten Durchsuchung in Hassee: Kieler Polizeibeamte haben laut Polizei und Staatsanwaltschaft in den Räumen einer Baufirma an der Hamburger Chaussee am 8. Mai eine geladene und einsatzfähige Maschinenpistole gefunden. Das Unternehmen bestreitet das.

Voriger Artikel
Anklage fordert lebenslange Haft
Nächster Artikel
Die Vorfreude steigt

Gefährliche Waffe: Den genauen Typ der gefundenen Maschinenpistole wollte die Polizei nicht angeben.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa (Symbol)

Kiel. Eine solche automatische Handfeuerwaffe fällt nicht mehr unter das reguläre Waffengesetz. Stattdessen ermittele die Polizei jetzt wegen eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, so Polizeisprecher Matthias Arends weiter.

Die Durchsuchung vor rund einem Monat hatte für Aufsehen gesorgt: Die Polizei war mit einem Kräfteaufgebot von 50 Beamten angerückt, was die ersten bekannt gewordenen Ergebnisse erklären. „Unser Verdacht wurde bestätigt“, sagte Arends. „Jetzt laufen vor allem die Untersuchungen, wem die Waffe gehört“, erklärte er weiter. Die ermittelnden Beamten sicherten dafür weiterhin detailliert Spuren und überprüften Daten.

"Laut unseren Informationen gibt es keine Maschinenpistole"

Wo genau die Maschinenpistole gefunden wurde, ist nicht klar. „Wir sind aber froh, dass wir sie haben“, sagte der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler. Auch er bestätigte, dass die Waffe „scharf“ war. „Der große Aufwand hat sich gelohnt“, beschrieb er das Ergebnis des Einsatzes. Ob es Hinweise gebe, wofür die Waffe eingesetzt wurde, wollte Bieler nicht kommentieren: „Derzeit ist die Stoßrichtung unserer Ermittlungen ein Waffendelikt.“ Ziel von Polizei und Staatsanwaltschaft sei es, die weiteren Hintergründe aufzudecken.

Das betroffene Unternehmen äußerte sich am Montagabend so: „Laut unserer Information gibt es keine geladene Maschinenpistole.“ Anwälte prüften derzeit weiterhin das Vorgehen gegen die Durchsuchung und auch die Angaben zur Maschinenpistole.

Mehr in der Dienstagausgabe der Kieler Nachrichten

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3