9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Sicherheit der Fahrgäste hat Vorrang

E-Scooter-Rechtsstreit Sicherheit der Fahrgäste hat Vorrang

Im Rechtsstreit zwischen dem Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter und der KVG um die Mitnahme von E-Scooterfahrern in Bussen hat am Montag vor dem Landgericht Kiel das Hauptverfahren begonnen. Die Richter erklärten, dass es einen Mitnahmeanspruch gibt – aber nur, wenn andere Fahrgäste nicht gefährdet werden.

Voriger Artikel
Aus für die Sprottenplatten
Nächster Artikel
So macht das Spielen wieder Spaß

Bei E-Scootern gibt es Hunderte unterschiedliche Modelle. Das erschwert eine bundesweite Regelung für die Sicherung der Vehikel in Bussen.

Quelle: hfr

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
E-Scooter in Kiel
Foto: Die KVG in Kiel muss 1500 Euro zahlen, weil ein Busfahrer eine schwerkranke Frau im E-Scooter einfach stehen gelassen hat.

Neues vom unendlichen Streit um die Mitnahme von E-Scootern in Kiel. Das Oberlandesgericht hat jetzt entschieden: Die KVG in Kiel muss 1500 Euro zahlen, weil ein Busfahrer eine schwerkranke Frau im E-Scooter einfach stehen gelassen hat.  

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3