16 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Baden mit erheblichen Einschränkungen

Eiderbad Hammer Baden mit erheblichen Einschränkungen

Alisas erste Berührung der Saison mit dem Wasser des Planschbeckens im Eiderbad ist "Eiderbadente" Regina Fojut (68) zu verdanken, die die Einjährige am Sonnabend geduldig mit dem kühlen Nass vertraut machte. Punkt 12 Uhr mittags eröffnete das kleine Freibad im Stadtteil Hammer.

Voriger Artikel
Maritime Kooperation mit Finnland
Nächster Artikel
Wo das Gefühl für Organe entstehen kann

Alisas erste Berührung der Saison mit dem Wasser des Planschbeckens im Eiderbad.

Kiel. Nach bis Herbst hat das Bad geöffnet, allerdings mit Einschränkungen: Das Schwimmerbecken ist wegen Baufälligkeit gesperrt und abgezäunt, die Öffnungszeiten beschränken sich deshalb auf freitags, sonnabends und sonntags von 12 bis 19 Uhr und mittwochs von 9 bis 19 Uhr.

"Der Mittwoch soll unser Kindergärten- und Grundschultag sein, wir hoffen, dass viele Gruppen kommen", sagt der fürs Eiderbad zuständige Drachensee-Mitarbeiter Eugen Barz. Er hofft auch, dass das Schwimmerbecken bis zur Saison 2017 erneuert wird, ebenso wie die "Eiderbadenten", eine Gruppe von sieben Rentnerinnen, die in den vegangenen Jahren jeden Morgen zum Schwimmen kamen und nun an den Öffnungstagen wenigstens zum Frühstücken kommen - denn der Imbisscontainer wurde durch einen Imbisswagen ersetzt und hat geöffnet.

 An den Ruhetagen wird im Eiderbad nicht geruht: Sieben Menschen mit Behinderungen beschäftigt die Drachensee-Stiftung in dem städtischen Freibad. Mit ihnen will Barz streichen, reparieren, Büsche, Rasen und Hecken pflegen und auch sonst einiges verschönern.

In der Interaktiven Karte sehen sie alle Freibäder der Region:

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Freibad Bokel
Foto: Auf ins kühle Nass: Die Freibadsaison in Bokel ist eröffnet.

Mit einem Sprung ins Becken wurde am Sonnabend die Freibadsaison in Bokel eröffnet. „Wir sind das einzige Freibad weit und breit, das schwarze Zahlen schreibt“, sagte Rolf Godt, Vorsitzender des Fördervereins A.L.L.E. nicht ohne Stolz.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3