21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ein Verein, so alt wie der Stadtteil

Mettenhof Ein Verein, so alt wie der Stadtteil

Der Festkommers war gesellschaftlicher Höhepunkt der Jubiläumswoche zum 50-jährigen Bestehen des Turn- und Sportvereins Hasseldieksdamm/Mettenhof (TuS H/M). Die Redner Heinz Jacobsen, Vizepräsident des Landessportverbandes Schleswig-Holstein (LSV) und Günter Schöning, 1. Vorsitzender des Kreissportverbandes Kiel, hoben die Bedeutung des Sportvereins für das soziale Gefüge des Stadtteils im Kieler Westen hervor, für dessen Bau ebenfalls vor 50 Jahren der Grundstein gelegt wurde.

Voriger Artikel
Sportanlagen platzen aus allen Nähten
Nächster Artikel
Katzheide-Verein sieht sich auf Kurs

Geehrt wurden Sönke Wulff (52, v. li.) für 50-jährige Mitgliedschaft, Heinz Nienhüser (80) erhielt die Goldene Ehrennadel vom Landessportverband und Dieter Kapelke (74) die Goldene Ehrennadel des Kreissportverbandes.

Quelle: Volker Rebehn

Mettenhof. Als Sönke Wulff Mitglied des gerade neu gegründeten Sportvereins wurde, war er gerade erst zweieinhalb Jahre alt. „Meine Eltern haben mich angemeldet, und ich ging damals zum Mutter-Kind-Turnen“, erinnert sich der heute 52-Jährige. Dem TuS H/M ist er treu geblieben, hat später Fußball, Tischtennis und Tennis gespielt und ist seit 1981 aktiver Volleyballer. „Ich hatte hier immer Freunde, die auch lange im Verein waren“, erzählt Wulff, der beim Festkommers als erstes Mitglied die erste Goldene Ehrennadel des Vereins für 50-jährige Mitgliedschaft erhielt. Auch seine Frau und die vier Kinder gehören ebenfalls dem TuS H/M an.

 Die Geschicke des Vereins maßgeblich mitbestimmt hat Dieter Kapelke. Der 74-Jährige war unter anderem Jugendwart, Pressewart und 2. Vorsitzender. Günter Schöning zeichnete ihn mit der Ehrennadel des Kieler Sportverbandes aus.

 Eine besondere Ehrung erhielt Heinz Nienhüser. Der 80-Jährige, von 1968 bis heute in der Turnabteilung aktiv, erhielt von Heinz Jacobsen die Goldene Ehrennadel. Es ist die höchste Auszeichnung des LSV. Damit würdigte dieser das besondere, langjährige Engagement Nienhüsers auf Vereins-, Kreis- und Landesebene.

 Ralph Roick, dessen Vater Helmut Roick Gründungsmitglied und erster 1. Vorsitzender war, ließ noch einmal kurz die Geschichte des Vereins Revue passieren. Das Projekt „Gründung eines Sportvereins“ habe mit der Perspektive einer neuen Sporthalle an der Gorch-Fock-Schule für den Bereich Hasseldieksdamm Schwung aufgenommen. Dann begannen 1963/64 die Planungen für den Stadtteil Mettenhof, und es hat sich ein Arbeitsausschuss unter der Leitung von Helmut Roick gebildet. Bevor aber ein Verein gegründet wurde, wurde die Hasseldieksdammer befragt, ob das gewünscht wird. Die Bewohner sagten ja, sodass die Vereinsgründung vorbereitet wurde. Am 23. September 1965 wurde der TuS H/M in der Gaststätte Waldesruh (heute Hotel Birke) von 14 Interessierten aus der Taufe gehoben.

 Dem ersten Vorstand gehörten neben Roick auch Helmuth Mentzer als 2. Vorsitzender, Schriftführer Kurt Neubauer, Schatzmeister Gerhard Schubert, der Technische Leiter Bruno Duhsa, Spielwart Hans Schult und Jugendobmann Uwe Schneider an. Mit der Fertigstellung der Gorch-Fock-Sporthalle wurde Anfang November 1965 der Sportbetrieb mit den Abteilungen Turnen/Gymnastik, Tischtennis und Handball aufgenommen.

 Der Verein wuchs rasant. Sparten wie Fußball, Faustball, Badminton, Basketball, Volleyball, Tennis und Rollstuhlsport kamen hinzu. In Hochzeiten der 70er Jahre hat der Verein 2800 Mitglieder. Heute sind es 1200.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3