2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Ein Weihnachtsbaum macht sich auf die Reise

Logistische Meisterleistung Ein Weihnachtsbaum macht sich auf die Reise

Immer wieder geht ein mittleres Abenteuer voraus, ehe im Advent ein großer Weihnachtsbaum vor dem Druckzentrum der Kieler Nachrichten die Nacht und so manches Gemüt erhellt.

Voriger Artikel
Kein Gasanschluss am Fördeufer
Nächster Artikel
2,5 Promille: Brummifahrer bekam Hafenverbot

Die Fichte steht: Gunnar Markatsch, Rainer Hoffman, Steffen Jauer (alle Garten- und Landschaftsbau Hoffmann, v. li.) haben den Baum vor dem KN-Druckzentrum in Moorsee aufgestellt.

Quelle: Frank Peter

Schreventeich/Moorsee. So war es auch am Donnerstag, als eine 13 Meter hohe und ungefähr 2,5 Tonnen schwere Tanne dank vereinten Zupackens professioneller Kräfte ihren Weg von der Kieler Innenstadt ins Gewerbegebiet Moorsee fand. Eine schöne kleine Geschichte war mit dieser Aktion von vornherein verbunden. Etwa 50 Jahre lang stand der Baum vor dem Haus von Christina Langhammer in der Wörthstraße. Und entwickelte sich zwar ganz gemäß der Natur, aber nicht zur uneingeschränkten Freude von Eigentümern und Mietern. Aus dem einst putzigen Tännlein wurde ein stolzer Baum. Der allerdings schluckte jede Menge Licht, sodass es den Mietern wie auch der Vegetation um ihn herum mit der Zeit gar zu düster wurde. „Besonders in den letzten paar Jahren ist er noch einmal richtig doll gewachsen“, erzählt Christina Langhammer, die den langjährigen Wegbegleiter gleichwohl viel zu hübsch fand, um ihn schnöde einem Ofen oder Häcksler zu übergeben.

Also bot sie die Tanne den KN als Weihnachtsbaum an. Prompt nahmen kundige Inspekteure des Druckzentrums das nadelige Objekt in Augenschein und befanden, dass es tatsächlich äußerst nett anzusehen sei und dem Gebäude uneingeschränkt zur Zier gereiche.

Derartiges ist freilich leichter gesagt als getan. Wie bereits seit mehreren Jahren kümmerte sich ein Team der Firma Garten- und Landschaftsbau Hoffmann aus Pratjau um den rustikalen Teil der heimeligen Angelegenheit. Mit trotz Kettensäge geradezu chirurgischer Sorgfalt brachten Chef Rainer Hoffmann und seine Männer den Baum zu Fall. Damit weder Menschen noch Gebäude Schaden nahmen, wurde der Stamm zuvor an einen großen Kranwagen gehängt. Tatsächlich kam der Baum nicht zu Fall, sondern schwebte elegant dahin. Fein austariert hievte der Mann vom Kran die Tanne auf einen Anhänger der Bau-Dienst-Kiel GmbH, danach wurde die festliche Fracht zum Druckzentrum gefahren, wo das Aufstellen wegen der großzügigeren Platzverhältnisse eine eher einfache Angelegenheit war.

Verkabelt wurde der KN-Weihnachtsbaum gleich am Donnerstag, probeweise durfte er sogar ein bisschen leuchten. So richtig in den Adventsbetrieb geht er aber erst in der kommenden Woche. Alteigentümerin Christina Langhammer ist jetzt schon ganz gespannt, wie die Tanne sich so macht vor dem Druckhaus: „Ich fahre auf jeden Fall hin und sehe ihn mir an.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3