13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Einbau des Fähranlegers kann starten

Schilksee Einbau des Fähranlegers kann starten

Der neue Fähranleger für Kiel-Schilksee ist da: Der Hamburger Schlepper "Vincent" hat ihn am Sonntag in die Landeshauptstadt gebracht. Für den Einbau des neuen Ponton-Anlegers wird die südliche Zufahrt zum Olympiahafen für Sportboote am Montag bis etwa 15 Uhr voll gesperrt sein.

Voriger Artikel
Michael Vahder: Auf der Walz um die Welt
Nächster Artikel
„Hitzefrei“ an der Max-Planck-Schule

 So sieht er aus, der neue Fähranleger für Kiel-Schilksee.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Die Erneuerung der Fähranleger an der Kieler Förde schreitet voran. Am Sonntag hat der Hamburger Schlepper „Vincent“ den Ponton für den neuen Schilksee gebracht. Gebaut hatte den 15 Meter langen Ponton die Roßlauer Schiffswerft in Sachsen-Anhalt an der Elbe. Mit dem Schubschlepper war der neue Anleger am Sonntagabend aus Hamburg kommend via Nord-Ostsee-Kanal in Kiel eingetroffen.

Für den Einbau des neuen Ponton-Anlegers wird die südliche Zufahrt zum Olympiahafen für Sportboote am Montag bis etwa 15 Uhr voll gesperrt sein. In dieser Zeit werden Schlepper den Ponton an den vorbereiteten neuen Stahldalben befestigen. Danach soll die Endausrüstung beginnen. Ziel ist, den Anleger bis zur Eröffnung der Kieler Woche am 18. Juni fertigzustellen.

Damit hat nach Reventlou und Falckenstein der dritte Anleger auf der Fördelinie F1 der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel einen Pontonanleger. Die Erneuerung der Anleger ist ein Schritt bei der Modernisierung der Kieler Fördefährschifffahrt. Die Pontonbrücken haben den Vorteil, dass sie bei fast jedem Wasserstand von den Schiffen angelaufen werden können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Fördedampfer in Schilksee
Foto: Lutz Oschmann (links), Sabine Schirdewahn und Ulf Kämpfer weihten den neuen Fähranleger in Schilksee nach weniger als einem Jahr Bauzeit ein.

Die Kieler Fördeschifffahrt ist das Sorgenkind des öffentlichen Personennahverkehrs der Landeshauptstadt. Die Schiffe sind überaltert, viele Anleger sind marode und die Fahrpläne nicht zeitgemäß. Ein erster Schritt ist die Modernisierung der Fähranleger. In Schilksee gab es am Montag eine feierliche Einweihung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3