9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Bahnsteig steht bis zum November

Ellerbek Bahnsteig steht bis zum November

Den symbolischen Spatenstich für die Reaktivierung der Bahnstrecke Kiel-Schönberg hat es vor gut einer Woche gegeben. Im Ortsbeirat Ellerbek/Wellingdorf wurde nun die konkrete Bauplanung für den Streckenverlauf vom Kieler Hauptbahnhof bis zum neuen Bahnsteig in Ellerbek vorgestellt.

Voriger Artikel
Über vier Jahre Gefängnis für 52-jährigen
Nächster Artikel
Camp 24/7 steuert ins Winterlager

In der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats Ellerbek/Wellingdorf wurden die Details zum Bau der neuen Bahnsteigs an der Strecke „Hein Schönberg“ auf dem Eckgrundstück Franziusallee/Lütjenburger Straße vorgestellt.

Quelle: vr: Volker Rebehn

Kiel. 1897 wurde die Strecke in Betrieb genommen – am 16. Januar 1981 war „Hein Schönberg“ zum letzten Mal über die 26 Kilometer langen Gleise gerollt. 35 Jahre später sollen das Kieler Ostufer und die Probstei über die Strecke wieder stärker in den Verkehr der Region und – über den Hauptbahnhof Kiel – in den landesweiten Bahnverkehr eingebunden werden. So sehen es die Planungen des Nahverkehrsverbundes Schleswig-Holstein (Nah.SH) vor, der im November 2014 aus der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft (LVS) hervorgegangenen ist.

 Die Altona-Kaltenkirchen-Neumünster Eisenbahn (AKN) hat die Eisenbahninfrastruktur des 6,8 Kilometer langen Teilabschnitts zwischen den Haltepunkten Kiel-Gaarden und Oppendorf im Januar 2014 als Betreiber von der Seehafen Kiel GmbH übernommen und ist zuständig für den Er- und Unterhalt der eingleisigen Strecke. So wurden bereits Bahnübergänge erneuert, Trassenabschnitte begradigt, Kurven erhöht, Weichen erneuert oder die Stellwerkstechnik verbessert.

 „Mit dem Bau einer neuen Bahnstation in Ellerbek wird schon in den nächsten Tagen begonnen“, sagte AKN-Geschäftsführer Wolfgang Seyb während der Ortsbeiratssitzung. Auf dem Eckgrundstück Franziusallee/Lütjenburger Straße entsteht ein 100 Meter langer und 2,75 Meter (im Bereich der Unterstände 5,50 Meter) breiter, barrierefreier Bahnsteig. Die beiden dort stehenden großen Bäume sollen erhalten bleiben. Bis November sollen die 300000 Euro teuren Arbeiten abgeschlossen. Parallel wird die Bahnstation in Oppendorf neu gebaut.

 Die Hoffnung, dass der Fahrbetrieb schon im Dezember bis Ellerbek und Oppendorf aufgenommen werden kann, konnte Seyb allerdings nicht bestätigen. Arbeiten an der Schnittstelle des AKN-Netzes mit dem der Deutschen Bahn am Abzweiger in Gaarden hätten zu Verzögerungen geführt. Vorgesehen ist daher, dass die ersten Züge im ersten Halbjahr 2017 stündlich vom Hauptbahnhof bis Oppendorf und zurück verkehren. Die Fahrzeit nach Ellerbek soll ungefähr sieben bis acht Minuten betragen.

 Wie es im zweiten Streckenabschnitt im Kreis Plön weitergeht, ist zurzeit noch offen. Es fehlen endgültige Entscheidungen über die Haltepunkte und ein Bus-Bahn-Konzept. Dort sind die Verkehrsbetrieb Plön Betreiber der 13,3 Kilometer langen Strecke, die von Oppendorf bis zum Bahnhof in Schönberg reicht, sowie der Verein Verkehrsamateure und Museumsbahn der 3,6 Kilometer, die bis zum Schönberger Strand reicht. Die ersten zwei Kilometer vom Kieler Hauptbahnhof an gehören zum Netz der Deutschen Bahn.

 Das Land rechnet mit einer endgültigen Fertigstellung bis etwa 2020 und erwartet auf der Strecke im Schnitt 2200 Fahrgäste am Tag bis Oppendorf, bis Schönberg mehr als 1100. Der Ausbau der Gesamtstrecke soll 30 Millionen Euro kosten, die Betriebskosten sollen jährlich bei 1,7 Millionen Euro liegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3