18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
"Stena Scandinavica" muss in die Werft

Fähre Kiel-Göteborg "Stena Scandinavica" muss in die Werft

Der Liegeplatz der "Stena Scandinavica" bleibt in Kiel ab Dienstag für einige Tag ungenutzt. Grund ist eine erneute Werftliegezeit des Schiffes. Die Fähre wird am Dienstagabend bei der Remontowa Werft in Danzig erwartet. Dort sollten in den kommenden Tagen Reparaturen an der Backbordwelle erfolgen.

Voriger Artikel
Protest gegen Geröllambiente am Deich
Nächster Artikel
Rentnerin in Elmschenhagen bestohlen

Wird für einige Tage nicht in Kiel zu sehen sein: die Fähre "Stena Scandinavica".

Quelle: Frank Behling

Kiel/Göteborg/Danzig. Seit November hat die Fähre Probleme mit dem Antrieb. Das 240 Meter lange Schiff konnte seit November nicht mehr die erforderliche Reisegeschwindigkeit erreichen. Zum Teil hatte die Fähre bei schlechten Witterungsbedingungen bis zu drei Stunden Verspätung. Bei einer ersten Dockung in einer finnischen Werft konnte der Schaden Ende November wegen fehlender Ersatzteile nicht behoben werden.

Bei Remontowa in Danzig soll die Reparatur nun bis zum 20. Januar abgeschlossen werden. Am 21. Januar ist geplant, die "Stena Scandinavica" in Göteborg wieder in den Fahrplan einzugliedern, teilte ein Sprecher der Reederei mit. Bis dahin wird die "Stena Germanica" die Route Kiel-Göteborg allein befahren. Die "Stena Scandinavica" wurde 2003 in Korea gebaut und ist mit einer Vermessung von 57958 BRZ die größte RoPax-Fähre der Ostsee.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Verspätung
Foto: Die schwedische Fähre „Stena Scandinavica“ hat wieder Probleme mit dem Zeitplan.

Die schwedische Fähre „Stena Scandinavica“ hat wieder Probleme mit dem Zeitplan. Am Dienstag kam das Schiff von Göteborg erst gegen 13.30 Uhr im Kieler Hafen an. Ursache sind technische Probleme mit einer der beiden Antriebswellen. Diese Probleme traten im November bereits auf.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3