4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Tourenkarten waren schon nach einer Stunde vergriffen

1. Fahrradmesse am Ostseekai Tourenkarten waren schon nach einer Stunde vergriffen

Das Interesse an der ersten Fahrradmesse in Kiel war riesengroß. Vom Start an bildete sich gestern am Eingang zum Ostseekai eine lange Besucherschlange, die nicht abriss.

Voriger Artikel
200 Kieler zeigen Flagge für Europa
Nächster Artikel
Beim KN-Talk geht es um Kiels „neue Mitte“

Christina Mordhorst (links) und Bianca Hahn probierten auf der Indoor-Teststrecke ein Lastenfahrrad, das sie sich anschaffen wollen. Auf dem Rad mitgenommen werden soll dann aber nicht Bianca, sondern ihr Hund.

Quelle: Volker Rebehn

Kiel. Veranstalter Nils Hübner (Wolfsburg) war nach der Premiere von der Resonanz begeistert und will auch im kommenden Jahr eine Fahrradmesse in der Landeshauptstadt organisieren – dann im größeren Rahmen.

Christina Mordhorst und Bianca Hahn sind leidenschaftliche Radfahrerinnen. Die Kasselerinnen besuchten am Wochenende Christinas Mutter in Surendorf, und als diese ihnen von der Messe in Kiel erzählte, machten sich die beiden Frauen sofort auf den Weg. Besonders im Fokus hatten sie Lastenfahrräder, denn seit zwei Wochen haben sie einen Hund und der soll bald mit auf eine große Radtour. Auf der Indoor-Teststrecke des Ostseekais probierten sie ein Lastenfahrrad aus – mit Bianca auf der Ladefläche – und waren hinterher sehr angetan. „Das Rad fährt sich gut, mit Last sogar noch leichter“, erzählte Christina. Froh fahren sie, ein solches Rad auch in der Praxis testen zu können. Vor einer Kaufentscheidung wollten die beiden aber auch noch einen Anhänger fürs Fahrrad testen.

 Wie an dem Stand des Fahrradladens Rückenwind (Kiel) herrschte auch bei allen anderen Ausstellern reger Andrang. „Ich bin völlig leer“, antwortete Angelika Bahnsen von der Gebietsgemeinschaft Binnenland (Tarp) auf die Fragen von Besuchern nach Fahrradkarten und anderem Kartenmaterial. Nach etwas mehr als einer Stunde waren sämtliche Informationsmaterialien vergriffen. „Ich war auf vielen Messen. So überrannt wurden wir aber noch nie. Kiel ist unschlagbar“, sagte die Tourismusfrau. Ihre Kollegin Dörte Lohf, die sie eigentlich erst um 14 Uhr ablösen wollte, kam schon früher – mit weiteren Informationsmaterialien. Glück hatten Brunhild und Heino Schadwald. Die Felmerholzer erhielten die letzte Fahrradtourenkarte. „Wir fahren sehr gerne Rad und wollten uns gezielt nach Touren erkundigen“, sagten sie.

 Nils Hübner, der schon in anderen Teilen Deutschlands Fahrradmessen organisiert hat, wusste, dass die Schleswig-Holsteiner und ganz besonders auch viele Kieler sehr gerne aufs Rad steigen. Im Vergleich der Bundesländer und der Landeshauptstädte liegen sie ganz weit vorne. Mit dem gestrigen Ansturm hatte der Messeorganisator allerdings nicht gerechnet. „Das macht Mut“, sagte er und dachte an eine Folgeveranstaltung. Dann möchte er mehr als 20 Aussteller zum Mitmachen motivieren. Die Voraussetzungen dürften gut sein. Fahrradfahren wird immer beliebter, viele Bürger haben in den letzten Jahren das Radfahren für sich neu entdeckt. Laut Bundesverkehrsministerium besitzen ungefähr 80 Prozent aller Haushalte in Deutschland mindestens ein Fahrrad, in 30 Prozent sind drei oder mehr Fahrräder vorhanden. Das sind etwa 78 Millionen Fahrräder, die immer öfter zum Einsatz kommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3