20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Richter warnt vor zu hohen Erwartungen

Fall Böken in Münster Richter warnt vor zu hohen Erwartungen

Acht Jahre nach dem Tod der Bundeswehr-Kadettin Jenny Böken auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“ hat in Münster die Berufungsverhandlung in dem Fall begonnen. Zum Auftakt des Verfahrens vor dem Oberverwaltungsgericht warnte der Vorsitzende Richter am Mittwoch aber vor zu hohen Erwartungen.

Voriger Artikel
Polizei nimmt drei Männer fest
Nächster Artikel
Neue Heimstatt der Spitzenforschung entsteht

War der Dienst, den Jenny Böken auf der "Gorch Fock" verichtete, besonders lebensgefährlich? Darüber entscheiden die Richter.

Quelle: Uwe Paesler (Symbol)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Fall Jenny Böken
Foto: Vom Bug der „Gorch Fock“ stürzte 2008 die Offiziersanwärterin Jenny Böken in die Nordsee. Die Eltern fordern seither einen Prozess zur Aufklärung.

Offiziersanwärterin Jenny Böken verunglückte 2008 tödlich auf der "Gorch Fock". In Münster beginnt am Mittwoch um 10.15 Uhr die Anhörung in einem Berufungsverfahren, mit dem Jenny Bökens Eltern 20000 Euro Entschädigung von der Bundeswehr nach dem Soldatenversorgungsgesetz erstreiten wollen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3