23 ° / 11 ° Gewitter

Navigation:
Letztes Stück wird ausgebaut

Feldstraße Letztes Stück wird ausgebaut

Die Auseinandersetzung zwischen Stadt und Vorgartenbesitzern hat einige Jahre gedauert. Jetzt ist der Streit beigelegt: Der Ausbau der Feldstraße kann weitergehen. Die privaten Vorgärten auf der Ostseite bleiben erhalten.

Voriger Artikel
Der Kanal nimmt Form an
Nächster Artikel
Premiere im Uni-Fernkampf

Im kommenden Jahr will das Tiefbauamt die Feldstraße zwischen Lornsenstraße und Beselerallee ausbauen.

Quelle: Christoph Jürgensen

Kiel. Ziel der Gesamtmaßnahme ist es, die Feldstraße von einer „Schotterpiste“ in eine gut ausgebaute Verkehrsverbindung für alle Verkehrsteilnehmer zu verwandeln. Die ersten beiden Bauabschnitte zwischen Schittenhelm- und Lornsenstraße sowie zwischen Brunswiker und Schittenhelmstraße sind bereits seit 2012 vollendet. Nun kann die Stadt auch die letzte Etappe zwischen Lornsenstraße und Beselerallee anpacken. „Die Einigung mit den Anliegern über eine Variante hat stattgefunden“, berichtete Jens Kruschwitz vom Tiefbauamt im Ortsbeirat Ravensberg. Die Vorgärten würden nicht angetastet, der Grunderwerb sei abschlägig beschieden worden.

Trotzdem soll der knapp 200 Meter lange Straßenabschnitt voll ausgebaut werden mit zwei Fahrspuren zwischen drei und 3,25 Metern Breite, jeweils einer Linksabbiegespur in die Lornsen- und in die Waitzstraße und 1 ,75 Meter breiten Radwegen. Der Gehweg soll rund 2,50 Meter – an der engsten Stelle noch 1,82 Meter – Breite haben. Die Bushaltestellen werden nach Kieler Standard ausgebaut und verbleiben an ihren jetzigen Standorten.

Damit die Bautätigkeit im betroffenen Straßenbereich zeitlich begrenzt ist, werden vor dem eigentlichen Straßenbau fällige Kanalbauarbeiten gleich mit erledigt. Je nach Schadensbild würden die Regen- und Schmutzwasserkanäle sowie die Hausanschlüsse renoviert oder ganz erneuert, um sie für die nächsten 40 bis 50 Jahre instand zu setzen, erklärte Frank Günther-Schäkel von der Abteilung Stadtentwässerung. Auch die Stadtwerke sollen nach Möglichkeit noch mit ins Boot geholt werden, um erforderliche Arbeiten im Untergrund auszuführen, bevor die Straße ausgebaut wird. Für die geplanten Maßnahmen sind zwei Bauabschnitte vorgesehen: Zuerst wird zwischen Waitzstraße und Beselerallee, dann zwischen Lornsen- und Waitzstraße „gebuddelt“. Der eigentliche Straßenverlauf werde sich durch den Umbau nicht wesentlich ändern, so Kruschwitz.

Während der Bauzeit von Frühjahr bis Herbst 2016 wird es in Abschnitten zu Vollsperrungen kommen; der Busverkehr wird entsprechend umgeleitet. Fußgänger und Radfahrer sollen jedoch passieren können. Der Ausbau des letzten Stücks Feldstraße wird voraussichtlich rund eine Million Euro kosten. Die Anlieger sollen nach dem Kommunalabgabengesetz an den Kosten beteiligt werden. Der Ortsbeirat nahm die Planung zustimmend zur Kenntnis. „Wir haben keine weiteren Proteste von Anwohnern gehört“, erklärte der Vorsitzende Dieter Hartwig (SPD).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3