18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Festung als touristischer Magnet

Friedrichsort Festung als touristischer Magnet

Die Verwaltung hat zum 30. April für das Gebiet Festung Friedrichsort mit dem Siedlungsbereich Alt-Friedrichsort beim Land einen Antrag auf Aufnahme in das Städtebauförderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz gestellt. Das teilte das Stadtplanungsamt jetzt auf der Sitzung des Ortsbeirates Pries/Friedrichsort mit.

Voriger Artikel
Kein Pardon für illegales Wohnen
Nächster Artikel
Pflegekräfte demonstrieren

Die Festung Friedrichsort, die über den Deichweg erreichbar ist, soll öffentlich zugänglich gemacht werden.

Quelle: Ingrid Haese

Pries/Friedrichsort. Hauptthema an diesem Abend war der Abschlussbericht „Integrierte Handlungskonzepte“ des Stadtteilentwicklungskonzept für Pries/Friedrichsort, der jetzt als Entwurf vorliegt. Stadtplaner Klaus Petersen (Architektur- und Stadtplanungsbüro Petersen, Pörksen und Partner) und Projektleiterin Katrin Teichert (Referentin des Oberbürgermeisters) informierten zu den Kernpunkten. Das Gutachten nimmt auch Bezug auf die historische Festung Friedrichsort. Es schreibt ihr enormes Entwicklungspotenzial zu und gibt das Ziel vor, sie „in Teilen zu rekonstruieren, wieder öffentlich zugänglich zu machen sowie ein attraktives, nachhaltiges Nutzungskonzept für die Anlage zu entwickeln“. Nicht zuletzt soll aus der Festung Friedrichsort ein „touristischer Anziehungspunkt“ werden. Die Planer beziehen außerdem Alt-Friedrichsort mit ein, es „soll sich zu einem lebendigen Ort entwickeln, der für Wohnen, Arbeit, Kultur und Freizeit gleichermaßen attraktiv ist und sowohl Einwohner als auch Besucher anzieht“.

In das Thema Festung ist inzwischen wieder Bewegung gekommen. Bereits im Juni 2014 beauftragte die Ratsversammlung die Verwaltung, einen Analysebericht zu den „Entwicklungspotenzialen der Festung Friedrichsort“ zu erstellen. Im November 2014 legte das Stadtplanungsamt ihn vor. „Unsere Empfehlung war, vorbereitende Untersuchungen einzuleiten und sich beim Land um städtebauliche Förderung zu bewerben“, erläuterte dazu Projektleiterin Konstanze Meißner vom Stadtplanungsamt. Die Ratsversammlung beschloss schließlich dann auch am 19. Februar 2015 für das Gebiet „Festung Friedrichsort mit Alt-Friedrichsort“ die Einleitung Vorbereitender Untersuchungen und beauftragte den Antrag auf Aufnahme in das Städtebauförderprogramm.

Konstanze Meißner kündigte für Juni 2015 eine Infoveranstaltung für Anwohner und Eigentümer der Festung an. Im Juli solle es einen Anwohnerspaziergang geben, im September dann eine öffentliche Entdeckungstour. Die Ausschreibung und Vergabe der vorbereitenden Untersuchungen sei für Spätsommer 2015 vorgesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige