8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Das sind die häufigsten Brandursachen

Feuerwehr Das sind die häufigsten Brandursachen

Welches sind die häufigsten Brandursachen im Haushalt? „Da kann ich sofort jede Menge erzählen“, sagt Michael Krohn, Sprecher der Berufsfeuerwehr Kiel. Er warnt unter anderem vor Gefahren wie Herd, Kerzen und Lichterketten.

Voriger Artikel
Kiel will Verzicht auf Abgaben
Nächster Artikel
Verdienstkreuz für Jens Rönnau

Damit es nicht brennt: Kaffeemaschine und Co. sollten regelmäßig überprüft werden.

Quelle: www.ifs-ev.org

1. Eingeschalteter Herd

Kiel. „Wir fahren am häufigsten zu einem eingeschalteten Herd oder angebranntem Essen“, sagt Krohn. Dass Menschen in der Küche immer häufiger abgelenkt sind, sei fatal. Erst recht sollte niemand Küche oder gar Wohnung verlassen, wenn der Herd läuft. „Konsequent ausschalten“, rät Krohn. Doch auch ein Zettel an der Tür („Herd aus?“) könne Schlimmeres verhindern.

2. Elektrische Geräte mit Thermoschalter

„Eigentlich sollten diese Geräte ja von einer Fachkraft überprüft werden – aber wer macht das schon?“, fragt Krohn. Wasserkocher, Kaffeemaschinen und Co. können in Brand geraten. „Wie sehen die Kabel aus?“, sollte sich jeder Nutzer fragen. Wenn das Gerät nicht benutzt wird: Immer den Stecker ziehen. Und der billige Wasserkocher sollte nach einigen Jahren durch einen neuen ersetzt werden.

3. Mehrfachsteckdosen

Die Energieverteiler im Haushalt brauchten vor allem einen Überlastungsschutz, sagt Krohn. Häufige Brandursache: eine „ganz billige Mehrfachsteckdose mit großen Verbrauchern“, die angeschlossen sind.

4. Großgeräte

„Geräte wie der Fernseher brauchen eine Entlüftung: Sie erzeugen sehr viel Wärme“, sagt Krohn. Abstände zu entflammbaren Gegenständen seien einzuhalten. Das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer (IFS) ergänzt, dass elektrotechnische Kabel eine Schwachstelle darstellten. Je nach Alter geraten häufig in Brand: Wäschetrockner, Waschmaschine, Gefrierschrank.

5. Kerzen

Vor dem Szenario wird häufig gewarnt, es passiert dennoch immer wieder: In der Weihnachtszeit brennen die Kerzen auf den Gestecken immer weiter runter, besonders zum Ende der Feiertage sind die Nadelbaumzweige trocken und entflammbar. Der klassische Weihnachtsbaumbrand, sagt Krohn, komme kaum noch vor. Kerzenbrände seien jedoch auch außerhalb der Weihnachtszeit häufig. Das Feuer entstehe durch vergessene Kerzen und Teelichte auf der Fensterbank oder Ablagen, nah an entflammbaren Gardinen oder vergleichbaren Stoffen. Krohn: „Es gibt Sicherheitskerzen, die beim Abbrennen irgendwann ausgehen, und natürlich sind auch E-Kerzen möglich.“

6. Lichterketten

Gerade in der Weihnachtszeit sind sie beliebt. Aber: „Lichterketten schmoren schon einmal durch, vor allem billig gefertigte“, sagt Krohn. Empfehlung: Das Produkt auf ein Siegel prüfen, etwa E-Check.

7. Zweiräder mit Antrieb/Gasflaschen im Keller

Parken Sie motorisierte Zweiräder und stellen Sie ihre Campingflaschen nur dort ab, wo es auch Belüftung gibt. Ansonsten könne jeder Funke aufgrund des Luft-Gas-Gemisches zur Explosion führen. Krohn schlägt auch das Aussortieren alter Farben, Öle und Brennstoffe vor.

8. Grills/Fritteusen

Mit Feuer in Haus oder Wohnung zu grillen, ist niemals eine gute Idee. Nicht nur der Rauch stellt aus vielen Gründen ein Risiko dar. Und doch gibt es immer wieder Menschen, die das vergessen. „Diese Unfälle sind zu 99,9 Prozent auf unsachgemäße Handhabung zurückzuführen“, sagt Krohn. Das gelte auch bei E-Grills, die einen Stromanschluss benötigen: „Kabeltrommel immer abwickeln“, rät Krohn, damit sich kein Brand unabhängig vom Grill entwickelt. „Und wer sich verbrennt, sollte umgehend ins Krankenhaus.“

Das sind die häufigsten Brandursachen im Haushalt.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3