6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Leitstelle, neue Nordwache

Feuerwehr Kiel rüstet auf Neue Leitstelle, neue Nordwache

Bei der Feuerwehr Kiel tut sich einiges. Aktuell sind mehrere Projekte parallel in Planung. Der Aufbau der dringend benötigten Nordwache am Flughafen Holtenau wird im kommenden Jahr beginnen. Weitere Baustellen sind die neue Leitstelle und die Erweiterung des Rettungsdienstzentrums am Grasweg.

Voriger Artikel
Ein Flashmob mit ganz viel Energie, Schwung und Freude
Nächster Artikel
Blumenkübel in Brand geraten

Die Kieler Feuerwehr soll wieder ein richtiges Löschboot bekommen. Bislang haben die Einsatzkräfte nur ein kleines Motorboot.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Für die Nordwache stehen die Zeichen auf eine zügige Realisierung. Die Vorgabe aus der Fortschreibung des Bedarfs- und Entwicklungsplans der Stadt vom Februar forderte die Umsetzung des Neubaus einer Wache mit einem zusätzlichen Löschzug für 2019. „Deshalb werden wir Mitte nächsten Jahres mit dem Bau beginnen“, sagte Thomas Hinz vor aktiven und ehemaligen Mitgliedern der Berufsfeuerwehr. Das Grundstück an der von den Gutachtern empfohlenen Boelckestraße am Flugplatz wird derzeit durch die Seehafen GmbH vorbereitet. Die Bauplanung für die neue Wache stockt jedoch etwas, wie Hinz einräumte. „Aus diesem Grund werden wir zunächst eine Wache in Containerbauweise nutzen“, so Hinz. Die Kosten für die Nordwache sind mit rund zwölf Millionen Euro veranschlagt. Hinzu kommen noch einmal rund 1,5 Millionen Euro für die Anschaffung der Fahrzeuge.

Die Feuerwehr Kiel ist gegenwärtig auch auf dem Wasser auf der Suche. „Es wird wieder ein Löschboot geben, nicht so groß wie das alte. Wir haben konkret vor, in drei bis fünf Jahren ein neues Löschboot zu beschaffen“, sagte Hinz. Mit Interesse verfolge man den Weg Hamburgs, ließ der Amtsleiter durchblicken. Die Hamburger Feuerwehr musste nach dem Ausfall der einst vier alten Löschboote einen Neubau beantragen. Die Fassmer Werft baut jetzt ein 40 Meter langes Löschboot.

 Offiziell waren in Kiel im ersten Ansatz nur 750000 Euro für ein Löschboot vorgesehen. Ob diese Summe für die Beschaffung eines tauglichen und auf dem Markt verfügbaren Schiffs ausreichen wird, muss sich noch zeigen.

Das derzeitige Rettungsdienstzentrum am Grasweg wird durch ein weiteres Gebäude mehr Kapazität für Fahrzeuge und Personal bekommen. Dies sei auch dringend erforderlich, so der Amtsleiter. „Die Zahl der Einsätze im Rettungsdienst ist in nur zehn Jahren von 34000 auf heute 60000 gestiegen – und das nur im Stadtgebiet Kiel“, erklärte Hinz.

Bereits erhebliche Ausmaße hat die neue Leitstelle angenommen. Der Rohbau des Gebäudes am Westring steht. Auf einem Sportplatz der Wache entsteht die neue Leitstelle, in der zukünftig alle Einsätze in Kiel sowie den Kreisen Plön und Rendsburg-Eckernförde koordiniert werden sollen. „Wir rechnen damit, dass wir in etwa einem Jahr in den Probebetrieb gehen“, so Hinz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3