25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Kleiner Zauberlehrling im Mediendom

Film-Premiere Kleiner Zauberlehrling im Mediendom

Die Relativitätstheorie spannend und verständlich? Dieses Kunststück schaffen ein kleiner Zauberlehrling und ein Wissensroboter im neuen Film „Limbradur und die Magie der Schwerkraft“, der am Sonnabend, 1. Oktober, um 15 Uhr im Mediendom der Fachhochschule (FH) Kiel Premiere feiert.

Voriger Artikel
Wer klaut die Vögel im Schwentinepark?
Nächster Artikel
Männer stellen lieber Männer ein

Schwungvoller Auftritt unter der Kuppel des Mediendoms: Zauberlehrling Limbradur und der Wissensroboter „Alby X3“ schließen bei ihren Abenteuern eine ungewöhnliche Freundschaft.

Quelle: Volker Rebehn

Kiel. Albert Einstein ist der unbestrittene Superstar der Wissenschaft, der mit Abstand berühmteste Forscher unserer Zeit. Im vergangenen Jahr jährte sich zum 100. Mal die Veröffentlichung seines Werkes der „Allgemeinen Relativitätstheorie“, die heute noch genauso relevant und brisant ist wie am ersten Tag. Die ebenso faszinierenden wie komplexen Erkenntnisse Einsteins aber allgemeinverständlich und spannend zu vermitteln, gelingt höchst selten.

Eduard Thomas hat schon etliche Mediendom-Produktion mit Verve angekündigt und auch moderiert. Doch am Montag geriet der Direktor des FH-Mediendoms geradezu ins Schwärmen. „Dieser Film ist ein Augenschmaus und wahrer Genuss in Bild und Ton, zum Staunen, Schmunzeln und Verstehen“, sagte er und zollte dem zur Präsentation extra von München nach Kiel angereisten Produzenten Peter Popp ein dickes Lob. Dem „Pionier der Fulldome-Filme“ sei es gelungen, die für einen Film extrem ungewöhnlichen Themen Relativitätstheorie und Gravitation auf hervorragende Weise darzustellen. Die Popp-Produktion gehe weit über die meist nur illustrierten Vorträge an klassischen Planetarien hinaus. Sie schaffe visuelle und emotionale Höhepunkte am laufenden Band, sodass Effekte von Raum und Zeit sinnlich erfahrbar werden. „Die Veranstaltung ist ein Meilenstein der Wissensvermittlung in 360 Grad und eine Klasse für sich“, sagte Thomas.

Regisseur und Autor Peter Popp (52), der zahlreiche Kinofilme gedreht hat (die auch in Cannes gelaufen sind), und sich seit zwölf Jahren der Produktion von 360-Grad-Filmen verschrieben hat, schafft das mit einer spannenden Geschichte. Darin träumt sich der zwölfjährige Luke, der am liebsten Skateboard fährt, als Zauberlehrling „Limbradur“ in andere Welten. So verwundert es nicht, dass er Astronaut werden und in fremde Galaxien fliegen will. Er zaubert sich ins Einstein-Museum und trifft dort auf „Alby X3“, einen kleinen, kauzigen und hochintelligenten Wissensroboter. Dieser weiß auch alles über Albert Einstein und seine Theorien. Wie „Limbradur“ hat auch „Alby“ einen Traum: Er möchte lernen, wie man fühlt, wie man Fantasie und Spaß haben kann. Junge und Roboter schließen eine unvergleichliche Freundschaft, starten zu einer bildgewaltigen und zugleich unterhaltenden Science-Seeing-Tour. „In meinen Produktionen steht das emotionale Erlebnis im Zentrum. Wir wollen für Wissenschaft begeistern, indem wir unvergessliche Momente eigenen Erlebens erzeugen“, sagte Peter Popp.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Fachhochschule
Foto: Kann so Leben im All aussehen? „Nur“ 22 Lichtjahre entfernt ist ein Planetensystem, dessen Stern Gliese 667C mehrere Planeten (mit großer Wahrscheinlichkeit sieben) besitzt. Auf einigen kann Leben möglich sein – wie es sich die Forscher hier vorstellen.

Die Dimensionen des Kosmos sind unvorstellbar gewaltig und von Menschen nur schwer zu begreifen. Die moderne Technik des Mediendoms der Fachhochschule Kiel macht aber eine fiktive Reise möglich, die diese fernen Dimensionen erahnen lässt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3