18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
100 Kieler Augenaufschläge

Werbefilmdreh 100 Kieler Augenaufschläge

Hundert Passanten haben sich am Freitag am Kieler Dreiecksplatz anlässlich des 20. Filmfests Schleswig-Holstein filmen lassen. Ihre Augenaufschläge werden ab Mitte Oktober, in einem Werbefilm für die Veranstaltung zu sehen sein. Das Filmfest steigt im nächsten Jahr vom 17. bis zum 20 März in der Kieler Pumpe.

Voriger Artikel
Weniger Verkehrsbelastung
Nächster Artikel
Ellerbeker Straße verändert ihr Gesicht

Spontanität bei den Kielern: Auch Barbara Jacobs setzte sich ohne zu Zögern vor die Kamera.

Quelle: Michael Kaniecki

Kiel. Es war für die meisten schon ein klein wenig mulmig, sich so nah an eine Kamera zu setzen. Kameramann Alex Beier positionierte die Freiwilligen im kleinen Standkorb und gab Anweisungen: „Augen zu, Augen auf, Augen zu. Augen schnell und weit auf. Lächeln, bitte!“ Dann war alles schon vorbei. „Hat gar nicht weh getan“, sagte Ulrike Göking, die mit ihrer Freundin die Holtenauer entlang schlenderte und auf die Aktion aufmerksam wurde.

 Der Drehort an der belebten Holtenauer Straße wurde bewusst ausgewählt. „Hier sind am Tag viele Menschen unterwegs“, sagte Arne Sommer, Leiter des Filmfestes. Und die Dreharbeiten machten auch noch zusätzlich Werbung für die Veranstaltung zogen Kamerateam und Technik doch schnell noch einige neugierige Zuschauer an. „Die Kamera hat eine besonders hohe Framerate, damit man die Bilder später in Slow Motion, also Zeitlupe, abspielen kann“, erklärte Beier. Außerdem wurde um die Linse herum ein rundes Licht montiert, das die Gesichter möglichst weich ausleuchten sollte.

 Auch Michael Poppe und Jochen Grundwald wurden spontan von Zuschauern zu Komparsen. Eigentlich wollten sie nur frühstücken. Nun werden auch ihre Augen ein Teil des neuen Werbefilms. Die Augenaufschläge werden von Produzent David Brych mit Musik und Geräuschen untermalt sowie mit Sequenzen aus Kurzfilmen gespickt. „Aus Augen kann man viel ableiten. Die können nicht betrügen“, sagte Michael Poppe, der die Idee für den Trailer gut findet. Mit den Augenaufschlägen orientiert sich Brych, dessen Kurzfilm „Kleine graue Wolken“ im vergangen Jahr gezeigt auf dem Fest gezeigt wurde, an den Plakaten und Flyern für das Filmfest, auf denen der Fokus auch auf den Augen liegt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3