9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Container auf Nordmarksportfeld schon belegt

Flüchtlinge Container auf Nordmarksportfeld schon belegt

Begrüßt von mehr als 100 Bürgern sind am Mittwoch die ersten 300 Flüchtlinge vor allem aus Syrien in der neuen Erstaufaufnahme-Einrichtung am Nordmarksportfeld in Kiel angekommen. Am Donnerstag sollen weitere 200 folgen. Die Lage in der Einrichtung in Neumünster ließ keine Wahl - bei einer Überbelegung mit 3000 Menschen.

Voriger Artikel
Eine tolle Gemeinschaftsleistung
Nächster Artikel
Kolumbiens U-Boote im Test

Früher Erstbezug: Das Containerdorf auf dem Nordmarksportfeld wird bereits am Mittwoch von Flüchtlingen bezogen.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge
Die Spinde kommen Anfang der Woche: Thiemo Lüeße (links), Projektleiter für die Erstaufnahmeeinrichtungen beim Land, und Kiels Sozialdezernent Gerwin Stöcken schauen sich einen Wohncontainer an.

Das Flüchtlingsdorf neben dem Nordmarksportfeld wächst schnell und soll bereits am Montag fertig sein. Die Zeit drängt. Ende der kommenden Woche kommen auf einen Schlag 500 Asylsuchende nach Kiel. Land, Polizei und Hilfsorganisationen stehen vor einer gewaltigen Herausforderung. Ein Info-Tag und Gesprächsrunden für Anwohner sind geplant.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3