9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Ostseekai nur eine kurzfristige Lösung

Flüchtlinge Ostseekai nur eine kurzfristige Lösung

Der Platz für die Erstversorgung von Flüchtlingen wird in Kiel knapp. Der kurzfristig als Notquartier eingerichtete Terminal am Ostseekai muss bereits am Freitagabend wieder geräumt werden, da am Sonnabend drei Kreuzfahrtschiffe erwartet werden. Versuche der Stadt, ein anderes Notquartier für Flüchtlinge zu finden, blieben bis Mittwochabend erfolglos.

Voriger Artikel
Panini-Sammler sind jetzt Feuer und Flamme
Nächster Artikel
Mietenbremse: Ratsmehrheit will sie doch

Flüchtlinge im Stena-Terminal: Wer keine Fähre ergattern kann, findet eine Übernachtungsmöglichkeit am Ostseekai – allerdings nur noch bis Freitag.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Nach Protesten
Foto: Die Notunterkunft Ostseekai wird vorbereitet: Feuerwehr und ASB richteten am Dienstagabend Übernachtungsplätze für 100 Menschen ein.

120 Flüchtlinge haben am Dienstag die Nacht am Kieler Hauptbahnhof verbracht – notdürftig versorgt von Privatleuten. Von Flüchtlingsinitiativen hagelte es deshalb Kritik: Stadt und Bundespolizei hätten sich aus der Verantwortung gestohlen. Die Stadt reagierte und organisierte für die nächsten Nächte eine Notunterkunft im Terminal am Ostseekai.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3