9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Wenig dran an den wilden Gerüchten

Flüchtlinge am Norder Wenig dran an den wilden Gerüchten

Im September wurden die Kieler um das Nordmarksportfeld plötzlich Nachbarn von zeitweise bis zu 700 Flüchtlingen. Inzwischen kocht die Gerüchteküche hoch. Wie gelingt das Zusammenleben wirklich? Die meisten sagen: gut!

Voriger Artikel
Wer singt mit für das Musikvideo?
Nächster Artikel
54 Weihnachtsbäume entwendet

Bei den Kindern auf dem Norder hat es sich schon herumgesprochen: Gibt es Probleme mit dem Fahrrad, dann hilft Werkstattleiter Carsten Fahrenkrog von der Team-Tankstelle gerne.

Quelle: Sven Janssen
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Länder
Foto: Viele Flüchtlinge würden gern möglichst schnell arbeiten — dürfen aber nicht. Die Wirtschaftsminister der Länder wollen den Menschen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern.

Viele Flüchtlinge würden gern möglichst schnell arbeiten — dürfen aber nicht. Die Wirtschaftsminister der Länder wollen den Menschen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Auf ihrer Konferenz in Mainz werden sie auch bessere Bedingungen für Ökostrom einfordern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3