7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Sprachunterricht in Erstaufnahme startet

Flüchtlinge in Kiel Sprachunterricht in Erstaufnahme startet

In der Erstaufnahme-Einrichtung in Kiel starten am heutigen Montag die ersten Willkommenskurse für Asylsuchende. So sollen nicht mehr schulpflichtige Flüchtlinge so schnell wie möglich erste Kenntnisse der deutsche Sprache und Basisinformationen bekommen.

Voriger Artikel
Über 600 Flüchtlinge warten auf Weiterreise
Nächster Artikel
Plakate läuten heiße Phase ein

Wie in diesem Beispiel aus dem ZBBS in Kiel starten heute Sprach- und Integrationskurse für Flüchtlinge in Kiel.

Quelle: Michael Kaniecki (Archiv)

Kiel. Der Unterricht erfolgt nach einem einheitlichen Konzept, das das Landesamt für Ausländerangelegenheiten schrittweise in allen Erstaufnahmeeinrichtungen organisieren will.

Fünf Lehrkräfte der Volkshochschule Kiel mit spezieller Qualifikation bestreiten den Unterricht. In 30 Lerneinheiten werden erste wichtige Vokabeln – etwa für Begrüßung und Vorstellung – vermittelt. Auch das deutsche Alphabet, Zahlen des Alltags wie Uhrzeiten oder Telefonnummern und Schlüsselbegriffe der Einrichtung stehen auf dem Lehrplan. Weitere Kursinhalte sind eine grundlegende Einführung in Verständigung und Kommunikationsformen sowie landeskundliche Informationen zum Lebensumfeld vor Ort. Je nach Vorbildung und Fremdsprachenkenntnisse der Flüchtlinge werden Gruppen gebildet. So soll eine möglichst große gemeinsame Lernbasis geschaffen werden.

Verlängerung der Unterrichtszeit geplant

Das Projekt startet in der Pilotphase mit zwei Intensivkursen. Der Unterricht findet ganztägig in zwei Schulräumen statt. Weil im Moment die Flüchtlinge von der Erstaufnahme am Nordmarksportfeld zügig in die kommunalen Gemeinschaftsunterkünfte umziehen, werden die Kurse zunächst auf eine Woche komprimiert. Es ist aber geplant, die Unterrichtszeit auf zwei Wochen auszudehnen, damit die Kursteilnehmer das Gelernte besser verarbeiten und weiterhin auch Termine in der Unterkunft wahrnehmen können.

Das landesweite Konzept soll sicherstellen, dass Asylsuchende auch bei einer Verlegung an andere Orte ihre Kurse fortsetzen können. Daher werden einheitliche Inhalte unterrichtet. Sie bilden zugleich die Grundlage für weiterführende Sprachangebote und für die Integrationskurse. In Boostedt finden die Kurse bereits seit September statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Transitzonen
Foto: Im Streit um Transitzonen für Flüchtlinge hat der CDU-Landtagsfraktionsvorsitzende Daniel Günther massive Kritik an SPD-Landeschef Ralf Stegner geübt.

Im Streit um Transitzonen für Flüchtlinge hat der CDU-Landtagsfraktionsvorsitzende Daniel Günther massive Kritik an SPD-Landeschef Ralf Stegner geübt. „Stegners Bezeichnung von Transitzonen als Internierungslager dient ausschließlich der Verunglimpfung, seine Sprache ist Wasser auf die Mühlen von Extremisten“, sagte er am Montag.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3