23 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Männerkleidung ist Mangelware

Flüchtlingshilfe Männerkleidung ist Mangelware

In Kiel leben bereits etwa 1700 Asylbewerber, weitere 1800 Flüchtlinge werden in diesem Jahr noch erwartet. Damit sie sich nach der Ankunft einkleiden können, setzen das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und der christliche Verein auf ein neues Gemeinschaftsprojekt unter dem Titel „Mode von Mensch zu Mensch“.

Voriger Artikel
Beppolino geht auf Zeitreise
Nächster Artikel
Störche unterstützen das Tierheim

Antje Cizinski leitet die vier Rotkreuz-Märkte in Kiel: Sie zeigt einen der 50-Euro-Gutscheine.

Quelle: Sven Janssen

Kiel. Flüchtlinge können für einen Gutschein über 50 Euro in jedem der vier Rotkreuz-Märkte einkaufen. Die mit der Stadt abgestimmte Aktion kommt gut an. Doch den Märkten geht die Männerkleidung aus.

Früher, berichtet Jürgen Hoffmeister, Geschäftsführer des DRK, mussten bedürftige Menschen in enge Kleiderkammern gehen, um sich zu versorgen – oft in Kellern oder in abgelegenen Gebieten gelegen. „Solche Katakomben sind nicht mehr zeitgemäß“, verweist Hoffmeister auf die vier Läden, die wie der am Dreiecksplatz gut zu erreichen sind. Wichtig sei, dass auch und gerade Menschen mit geringem Einkommen und insbesondere Flüchtlinge am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und unter Menschen kämen. Die Aktion startete bereits im vergangenen Monat. Bisher, berichtet der Geschäftsführer, haben Flüchtlinge bereits 765 Teile, fast ausschließlich Kleidung, für ihre Gutscheine eingekauft. Die Märkte bieten auch Bücher oder Haushaltswaren an. Über die Möglichkeit der kostenlosen Erstausstattung informieren nach Angaben von Antje Cizinski, Leiterin der Rotkreuz-Märkte, Faltblätter auch in Persisch, Kurdisch, Arabisch, Russisch und Englisch. „Für 50 Euro kann sich eine Person gut ausstatten“, meint Hoffmeister.

 Bereits vor 10 Uhr sammeln sich Kunden vor dem Markt am Dreiecksplatz, um preisgünstig T-Shirts, Jacken oder Hosen erstehen zu können. Ein Mann gibt einen Sack voller getragener Kleidung ab. Ob er auch begehrte Männerkleidung enthält, finden die beiden ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen erst beim Sortieren heraus. Da die meisten Flüchtlinge Männer sind, bittet das DRK besonders um Herren-Kleiderspenden in die Märkte am Dreiecksplatz 4, in der Friedrichsorter Straße 13, im Kurt-Schumacher-Platz 15 und im Langen Rehm 19.

 Mit dem Erlös aus den Kleiderspenden unterstützt das DRK Schulaufgabenhilfe und Projekte wie „Balu und DU“, ein Mentorenprogramm für Grundschüler, sich im Dschungel des Alltags zurecht zu finden, oder das Projekt, das Kieler Kindern aus einkommensschwachen Familien darin unterstützt, an Schwimmkursen teilzunehmen. „Deutschstunde“ heißt der Deutschkursus für junge Flüchtlinge, ebenfalls ein Projekt des Kinderhilfsfonds Kiel, dem sich das DRK 1996 angeschlossen hat.

 Das DRK bittet nicht nur um Kleiderspenden vor allem für männliche Flüchtlinge, sondern sucht auch weitere ehrenamtliche Helfer: Ansprechpartner ist die Servicestelle Ehrenamt unter Tel. 0431/5900-8935.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige