9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Verloren im Behörden-Dschungel

Flüchtlingskind Verloren im Behörden-Dschungel

Melika ist elf Jahre alt und braucht dringend eine Brille. Doch zum Augenarzt kann sie bisher nicht: Sie ist nicht krankenversichert. Seit fünf Monaten wird die Gymnasiastin, die aus dem Iran geflüchtet ist, zwischen AOK Nordwest, Jobcenter und der Stadt Kiel hin- und hergeschoben.

Voriger Artikel
Sicher durch den Verkehr im Kieler Süden
Nächster Artikel
Riesen-Kreuzfahrtschiffe laufen Kiel an

Rechtsanwältin Faegheh Alizadeh-Aghdam vertritt Melika (links) und ihre Mutter Maryam Rezai im Kampf um eine Krankenversicherung. Die Anwältin sieht inzwischen nur noch einen Ausweg: eine Klärung durch das Sozialgericht.

Quelle: Sonja Paar
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Melika aus Kiel
Anwältin Faegheh Alizadeh-Aghdam (Mitte) versteht nicht, wieso die AOK Melika (l.) nicht über Maryam Rezai mitversichert.

Der Kampf der elfjährigen Melika um eine reguläre Krankenversicherung geht in die nächste Runde. Zwar hat ein DNA-Test inzwischen ihre Abstammung geklärt – geholfen hat das jedoch nichts.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3