19 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Haftbefehl gegen 40-Jährigen

Frau vor Schule getötet Haftbefehl gegen 40-Jährigen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel hat das Amtsgericht Kiel Haftbefehl gegen den 40-jährigen Mann erlassen, der am Mittwoch seine Frau in Neumühlen-Dietrichsdorf auf offener Straße niedergestochen hat. Die Frau starb noch am Tatort.

Voriger Artikel
Polizei warnt aktuell vor Enkeltrick-Anrufen
Nächster Artikel
Scheidt & Bachmann zieht nach Melsdorf

Vor der Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule in Kiel wurde die Frau erstochen.

Quelle: Frank Peter (Archiv)

Kiel. Ein tödliches Beziehungsdrama hat am Mittwoch für Entsetzen in Kiel gesorgt: Ein 40 Jahre alter Mann steht unter dringendem Tatverdacht, am Mittwochmorgen seine 34 Jahre alte Frau mit einem Messer in der Johannisburger Straße im Stadtteil Neumühlen-Dietrichsdorf getötet zu haben. Mehrere Passanten wurden Augenzeugen des Verbrechens.

Am Donnerstag wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen. Ein Amtsrichter in Kiel habe einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des vollendeten Totschlags stattgegeben, sagte Oberstaatsanwalt Axel Bieler. Die Frau sei mit einem Küchenmesser getötet worden. Die Polizei habe die Tatwaffe sichergestellt. Der 40 Jahre alte Tatverdächtige sei ins Gefängnis nach Neumünster gebracht worden.

In Kiel wurde eine Frau vor einer Schule getötet. Hier finden Sie Bilder.

Zur Bildergalerie

Der Notruf einer Augenzeugin läuft um 9.02 Uhr in der Einsatzleitstelle der Polizei auf. „ Die Zeugin teilte mit, dass eine Frau von einem Mann mit einem Messer am Hals verletzt worden sei und stark blute“, sagt Finn-Ole Henning von der Polizeidirektion in Kiel. Nur Minuten später ist der erste Streifenwagen vor Ort in der Johannisburger Straße, Ecke Masurenring. Die Beamten sperren den Ort des Geschehens weiträumig ab.

Ein Notarzt versorgt das lebensgefährlich verletzte Opfer, das auf dem Bürgersteig liegt. Der Mediziner kann aber nichts mehr ausrichten: Zu groß ist der Blutverlust. Die 34-Jährige verstirbt noch am Tatort. Nur wenige Meter entfernt, unweit der Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule, gelingt es Einsatzkräften der Polizei, den mutmaßlichen Täter festzunehmen. Widerstandslos lässt sich der Ehemann des Opfers abführen.

Bluttat in Kiel: Opfer wurde bedroht

Schnell versammeln sich Schaulustige an den Absperrungen der Polizei. Unter ihnen sind auch Bekannte und Freundinnen des Opfers, das gerade einmal hundert Meter vom Tatort entfernt in einem Mehrfamilienhaus lebte. Einige werden von ihren Gefühlen überwältigt und weinen. Eine „gute Freundin“ der getöteten Frau berichtet, dass der Täter der Ehemann sei, der in den vergangenen Monaten mehrfach seine Partnerin bedroht habe. „Die beiden waren 17 Jahre zusammen, haben drei gemeinsame Kinder“, berichtet die Bekannte der Familie. Die gemeinsamen Kinder sollen 16, elf und fünf Jahre alt sein. Bereits seit Längerem habe es Streit zwischen den Eheleuten gegeben, in den vergangenen zwölf Monaten habe sich die Situation mehr und mehr verschärft. „Er hat sie wohl immer wieder geschlagen, sie wollte sich von ihm trennen und das Sorgerecht für die Kinder haben“, sagt die Freundin. Beides habe der 40-Jährige nicht akzeptieren wollen: „Es ging ihm um seinen Stolz.“

Auch eine Nachbarin des Opfers spricht von gewalttätigen Übergriffen des Beschuldigten. Mehrfach sei sogar die Polizei gerufen worden und habe den 40-Jährigen der Wohnung verwiesen. Eine andere Nachbarin berichtet, dass der Mann zuletzt zwar mit einem gerichtlichen Näherungsverbot belegt worden sei, dies aber wiederholt ignoriert habe. Immer wieder habe er seiner Frau „aufgelauert“.

Frau vor Schule in Kiel getötet

Am Mittwochmorgen eskaliert der Konflikt. Offenkundig ereignet sich die Tat nur Minuten, nachdem die 34-Jährige ihren kleinen Sohn in eine nahegelegene Kindertagesstätte gebracht hatte. Hinterrücks soll der 40-Jährige seine Frau attackiert und mit einem Messer tödlich am Hals verletzt haben. Nach bisherigem Ermittlungsstand ist die Bluttat nicht von Kindern und Jugendlichen beobachtet worden. Die Polizei bittet allerdings Zeugen, die noch nicht befragt worden sind, sich unter der Telefonnummer 0431/160 3333 zu melden.

Bis in den späten Nachmittag waren am Mittwoch Experten der Spurensicherung rund um den historischen Wasserturm im Einsatz. Die Kinder des Paares sind in die Obhut des Jugendamtes übergeben worden. Offizielle Angaben zum möglichen Motiv wollen die Behörden noch nicht machen, von einem „Ehrenmord“ wollen sie nicht sprechen.

Von Bastian Modrow und Martin Geist

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Frau vor Schule getötet
Foto: Vor der Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule in Kiel wurde die Frau erstochen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel hat das Amtsgericht Kiel Haftbefehl gegen den 40-jährigen Mann erlassen, der am Mittwoch seine Frau in Neumühlen-Dietrichsdorf auf offener Straße niedergestochen hat. Die Frau starb noch am Tatort.

mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3