9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Viel mehr als Faltenrock und Perlenkette

Frauenring in Kiel Viel mehr als Faltenrock und Perlenkette

„Wir haben keine Ahnung, warum der Frauenring nicht so bekannt ist“, sagt Karin Sensen (74). Sie und ihre Mitstreiterinnen würden das gerne ändern. Schließlich feiert die Kieler Gruppe am 25. April ihr 70-jähriges Bestehen.

Voriger Artikel
Karfreitag: Verbotener Film lief in Kiel
Nächster Artikel
Nach Ostern: Straßensperrungen in Kiel

Sie feiern Geburtstag und hoffen auf viele neue Mitglieder: Karin Sensen, Irmtraud Brunow, Hanna Wolter und Annegret Willke (von links) von der Kieler Gruppe des Deutschen Frauenrings.

Quelle: Frank Peter

Kiel. 103 Mitglieder gibt es in Kiel, und wer einmal einen Termin besucht hat, bleibt meist für immer. So ist es allen Damen ergangen, die bei Kaffee und belegten Brötchen heute zusammensitzen. „Ich traf vor 25 Jahren eine Frau beim Grünkohlessen, die mir vom Frauenring vorschwärmte“, sagt die Vorsitzende Hanna Wolter (81). „Ich glaube, ich wurde noch am selben Abend Mitglied.“ 14 Tage nach dem Grünkohlessen starb ihr Mann. „Da wurde ich fast täglich von einer Frau vom Ortsring mit Kleinigkeiten bedacht“, erinnert sie sich. „Mal war ein Schokoladen-Maikäfer im Briefkasten, mal kam sie zum Reden. Das hat mir sehr geholfen.“

Auch Karin Sensen hat in ihrem Berufsleben viele politische Einblicke bekommen. Sie war die Chefsekretärin von dem kürzlich verstorbenen Umweltminister Berndt Heydemann. Schon in Unizeiten arbeitete sie für den Biologie-Professor. „Was ich in den Jahren gelernt habe, ist unglaublich“, sagt sie. Deshalb freut sie sich um so mehr, dass sie beim Frauenring auch im Ruhestand aus dem Vollen schöpfen kann. Es gibt die unterschiedlichsten Vorträge, Literaturkreise, Gesprächskreise, die monatliche Vereinssitzung und unzählige Reisen. Vergnügt holt sie sich nun die Abwechslung ins Leben.

Wenn die Frauen so ins Schwärmen über ihren Verein geraten, können sie gar nicht verstehen, dass es so schwer ist, neue Mitglieder zu gewinnen. Vielleicht, so überlegen sie, schrecke ja auch der Name „Deutscher Frauenring“ ab. „Da denkt man vielleicht unwillkürlich an Faltenrock, Perlenkette und Blazer“, so Karin Sensen. Im Internet findet sich das aktuelle Programm. Die beste Gelegenheit, sich einmal bei so einem Termin einen eigenen Eindruck zu verschaffen. Am 18. Mai geht es zum Beispiel um Maurice Ravel und das Schleswig-Holstein Musik Festival.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.frauenring-kiel.de oder bei Karin Sensen, Tel. 0431/720510, und bei Hanna Wolter, Tel. 0431/23866.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3