19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Feuer an Bord der "Brandenburg"

Fregatte nach Kiel Feuer an Bord der "Brandenburg"

Die Fregatte „Brandenburg“ der deutschen Marine ist nach einem Brand an Bord in Kiel eingelaufen. Auf der Ostsee war am Sonnabendabend an Bord aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen.

Voriger Artikel
Kieler Schlepper vor Ort
Nächster Artikel
Beim Spaziergang wuchs die Mängelliste

Die Fregatte „Brandenburg“ der deutschen Marine ist nach einem Brand an Bord in Kiel eingelaufen

Quelle: Frank Behling

Kiel. Der Brand  im Maschinenraum  konnte von der Besatzung mit Bordmitteln gelöscht werden, wie ein Sprecher des Marinekommandos in Rostock auf Anfrage bestätigte. Das 139 Meter lange Schiff konnte danach aus eigener Kraft Kurs auf Kiel nehmen, wo es am Sonntag an der Scheermole festmachte. 

Die "Brandenburg" war am Freitag von Wilhelmshaven ausgelaufen und durch das Skagerrak  in die Ostsee gefahren. Das Unglück ereignete sich am Sonnabendabend in der Zufahrt zum Großen Belt kurz nach 18 Uhr. Das Schiff stoppte sofort und die Besatzung konnte den Brand löschen. Verletzte gab es dabei nicht.  Ein Teil der Antriebsanlage ist aber vorerst nicht mehr einsatzbereit. Der Brandort befindet sich laut Marine im Bereich des Steuerbord-Schornsteins. Bevor sich der Brand ausbreiten konnte, hatte die Besatzung die Flammen aber löschen können.  Ursache und Schadensumfang sollen am Montag im Tirpitzhafen ermittelt werden.

Wann die Fregatte ihr Ausbildungsprogramm in der Ostsee aufnehmen soll, wird erst nach der Untersuchung geklärt. Die „Brandburg“ sollte eigentlich ab Montag am Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr in Neustadt Übungen zur Leck- und Brandabwehr beginnen. Ab Ende des Monats soll die Fregatte dann eine weitere Ausbildung bei der britischen Marine in Devonport starten. Dieses Training gilt als Vorbereitung für Einsätze im kommenden Jahr.  „Dieses Programm ist nicht gefährdet. Der Schaden ist nach ersten Berichten nicht so groß“, so der Marinesprecher.

Die „Brandenburg“ ist eine der vier Fregatten der Klasse 123 der Deutschen Marine. Es sind auf die U-Bootjagd spezialisierte Schiffe, die bis zu 200 Besatzungsmitglieder haben. Die 139 Meter langen  Schiffe sind in Wilhelmshaven stationiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3