14 ° / 2 ° heiter

Navigation:
Bauarbeiten für Mensa haben begonnen

Friedrich-Junge-Schule Bauarbeiten für Mensa haben begonnen

Spannende Pausen haben zurzeit die Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschüler in der Wik: Mit riesigen Gerätschaften werden für den Bau der neuen Mensa insgesamt 15 acht Meter tiefe Löcher für Bohrpfähle in den Boden gerammt.

Voriger Artikel
Kinder nach Ostern wieder im Unterricht
Nächster Artikel
Von „Ottos Enkel“ zu „Günthers Enkel“

Ganz schön spannend: Ein riesiger Bohrer schraubt momentan für 15 Löcher Bohrpfähle in die Erde. Bis Ende des Jahres entsteht hier die neue Mensa.

Quelle: Karina Dreyer

Kiel. Das Interesse und die Zahl der Schüler an der Wiker Außenstelle der Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschule wachsen beständig: Momentan sind es 250 Schüler, davon besuchen 77 die vier Grundschulklassen, 128 die fünfte bis zehnte Klasse der Sekundarstufe und 45 die drei Daz-Klassen. Gegessen wird momentan in der alten Mensa und wegen der großen Nachfrage in einem zusätzlichen Raum.

„Die neue Mensa wird direkt neben der Turnhalle und zwischen Sportplatz und Schule gebaut“, beschreibt Standortleiter Mathias Rathey. Die Bauarbeiten haben gerade begonnen, die ersten von 15 Löchern für Bohrpfähle acht Meter tief in die Erde geschraubt und mit Beton verfüllt, denn der Boden ist allein nicht tragfähig für das neue und rund 800000 Euro teure Gebäude. 96 Sitzplätze wird der einstöckige Neubau zur Verfügung stellen, die dann mit Beginn des nächsten Jahres im Schichtbetrieb genutzt werden können.

Einschränkungen während der Bauarbeiten

Für die Zeit der Bauarbeiten bis Ende des Jahres gibt es aus Sicherheitsgründen ein paar Einschränkungen: Eltern müssen ihre Kinder vor der Schule am Elendsredder aus dem Auto lassen, weil auf dem hinteren Parkplatz kaum Platz ist. Ebenso sollen die Fahrräder im vorderen Bereich abgestellt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Karina Dreyer

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3