5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Aggressive Szenen im Kirchenweg

Gaarden Aggressive Szenen im Kirchenweg

Nur noch 40 Menschen sollen vom 15. September an nach einer Verfügung der Stadt Kiel im Kirchenweg 34 untergebracht werden. Eigentümer und Verwalter des Hauses machen dagegen jetzt juristisch Front. Ihr Hauptargument: Die zulässige Bewohnerzahl sei willkürlich gegriffen und nicht seriös begründbar.

Voriger Artikel
Neuanfang auf Hof Akkerboom
Nächster Artikel
Hanfplantage in Studentenwohnung entdeckt

Der Müll im Kirchenweg löst unter den Anwohnern immer wieder Unmut aus.

Quelle: Martin Geist
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kirchenweg
Foto: Dicht gedrängt waren die Reihen, als Vertreter der Stadt die Betroffenen über ihre Pläne zum Kirchenweg informierten.

Sozialdezernent Gerwin Stöcken und andere hochrangige Rathausleute informierten am Mittwochabend in der Hans-Christian-Andersen-Schule über die Zukunft des Hauses Kirchenweg 34. Sie bekräftigten, dass die Begrenzung auf 40 Bewohner lediglich Brandschutzgründe habe.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3