24 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Sie denken jetzt schon an Weihnachten

Gaarden-GmbH Sie denken jetzt schon an Weihnachten

Die Mitarbeiter sind endlich eingezogen: In der ehemaligen Apotheke am Vinetaplatz laufen die Fäden des Stadtteilbüros Ost zusammen. Die Planungen sind schon weiter als das Auspacken der Umzugskartons.

Voriger Artikel
„Gorch Fock“ wieder ausgelaufen
Nächster Artikel
Grüne halten Erklärung für unglaubwürdig

Silke Solbach und David Vetter vom Stadtteilbüro Ost verteilen Faltblätter auf den Ständer. Insgesamt gibt es im neuen Büro 150 verschiedene Flyer mit Informationen.

Quelle: Karin Jordt

Kiel. Noch sind nicht alle Kisten am neuen Arbeitsplatz ausgepackt, doch Silke Solbach und David Vetter vom Stadtteilbüro Ost sind schon wieder kräftig in Aktion: Am Vinetaplatz 2 haben sie ihre Schreibtische nun im „Büro für Stadtteilentwicklung“ aufgestellt und teilen sich die Räume in der ehemaligen Apotheke mit den Kollegen vom Büro Soziale Stadt Gaarden und dem Wirtschaftsbüro Gaarden.

„Es wurde lange nach einer passenden Immobilie gesucht“, berichtet David Vetter. Da sich nun alle drei Büros unter dem Dach der Projektgesellschaft Kiel-Gaarden GmbH befinden (wir berichteten), können sich die Mitarbeiter besser austauschen. Auch ein Besprechungsraum steht zur Verfügung. Noch stapeln sich die Kartons mit Informationsmaterial, auch Visitenkarten sollen gedruckt und eine Info-Wand aufgebaut werden. „Dann können alle, die hier tätig sind, ihre Angebote präsentieren“, kündigt Silke Solbach an.

Die Stadtteilbüros haben vielfältige Aufgaben: Sie entwickeln Projekte und Konzepte mit den Anliegern, stellen Informationen zusammen, pflegen Kontakte, organisieren Stadtteilfeste und ermutigen die Menschen zu ehrenamtlichem Engagement. Mal wird eine Ausbildungsmesse auf die Beine gestellt, Bürgerbeteiligung unterstützt, eine Zukunftswerkstatt begleitet, eine Ausstellung mit gestaltet oder die Stadtteilzeitung „Unser Ostufer“ herausgebracht. So denken die Planer schon jetzt an Advent und Weihnachten: Nikolausaktionen und Veranstaltungen zum Schmücken der Tannenbäume werden organisiert, die „Wellingdorfer Weihnacht“ auf dem Lunaplatz vorbereitet und Sponsoren gesucht. 2016 sollen wieder Kunst- und Kulturtage in Neumühlen-Dietrichsdorf stattfinden, „die müssen gut vorbereitet werden“, betont David Vetter.

Im Laufe der Jahre hat sich das Team sehr gut eingearbeitet und ein umfangreiches Netzwerk geschaffen. So können die Mitarbeiter bei vielen Problemen helfen, egal ob ein Festzelt gebraucht, eine Musikgruppe gesucht, ein Stand aufgebaut oder ein Kinderprogramm entwickelt werden soll. Daher hoffen die Projektpartner, dass die Stellen des Stadtteilbüros, die bis zum Jahresende befristet sind, auch weiterhin finanziert werden.

Das Büro am Vinetaplatz 2 ist in der Regel montags bis freitags, 9 bis 17 Uhr, und nach Vereinbarung besetzt. Neu ist die Telefonnummer: 0431-9799534-0 (Zentrale), Silke Solbach hat statt der 0 die Endziffer 5, David Vetter die 7. Die Sprechzeit des Stadtteilbüros in Neumühlen-Dietrichsdorf, Tiefe Allee 45, bleibt donnerstags, 13 bis 17 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3