16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
KVP: Brennbare Flüssigkeit ausgetreten

Gefahrgutunfall KVP: Brennbare Flüssigkeit ausgetreten

Der Feuerwehreinsatz bei einem Tierarzneimittelhersteller in Kiel-Projensdorf ist durch brennbare Flüssigkeiten ausgelöst worden, gab die Firma Bayer bekannt. In dem Gefahrgutlager der Bayer-Tochter KVP war nach Angaben der Feuerwehr ein Regal eingestürzt. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Voriger Artikel
Todeskino: Ein Baustein für die neue Innenstadt
Nächster Artikel
Festnahme nach Einbruch in Kiosk

Nach einem Gefahrgutunfall rückte die Feuerwehr Kiel zu KVP aus.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Durch die automatisch ausgelöste Meldekette wurden nach Bayer-Angaben die Einsatzkräfte der Feuerwehr informiert. Durch den Knall seien aber auch Passanten aufgeschreckt worden, die den Notruf wählten.  In einer Lagerhalle für Gefahrstoffe war eine größere Menge der brennbaren Flüssigkeit ausgelaufen. Die Feuerwehr rückte mit rund 80 Kräften der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Wehren Suchsdorf, Elmschenhagen, Dietrichsdorf und Wellsee an.

Die ausgetretenen Flüssigkeiten wurden aufgenommen und sicher entsorgt, hieß es in einer Mitteilung der Firma Bayer. Da in der Halle auch andere Gefahrstoffe lagerten und die Lage zunächst unklar war, wurden am Sonntag die Straßen rund um die Anlage weiträumig abgesperrt.

KVP stellt in dem Werk in der Projensdorfer Straße in Kiel vor allem Tierarzneimittel her. Nach Angaben der Firma werden etwa die Hälfte aller weltweit verkauften Tierarzneimittel in Kiel hergestellt. An dem Standort sind etwa 700 Menschen beschäftigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Projensdorfer Straße gesperrt
Foto: Auf dem Gelände der Firma KVP in der Projensdorfer Straße hat sich am Sonntagmittag ein Gefahrgutunfall ereignet.

Eine ausgelaufene Chemikalie auf dem Gelände einer Tierarznei-Firma hat am Sonntag in Kiel für einen Gefahrgutalarm gesorgt. Gegen 13:20 Uhr hatten Passanten am Kanalwanderweg einen Knall gehört und sofort die Feuerwehr alarmiert. Eine Gefahr für die Bevölkerung besteht nicht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3