23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Gigantische Segel der „A“ werden getestet

Weltgrößte Segeljacht Gigantische Segel der „A“ werden getestet

Für die größte Segeljacht der Welt beginnt der Ernst des Lebens. Techniker haben am Dienstag bei der Kieler Werft German Naval Yards damit begonnen, die Technik für das Setzen der gigantischen Segel der Segeljacht „A“ zu testen.

Voriger Artikel
Kein Feuer zu Olympia: Kiel hisst Flagge
Nächster Artikel
Mädchen brauchen nicht auszusagen

 Ein Test-Segel wurde am ersten Mast der Segeljacht "A" montiert und erprobt.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Zunächst wurde ein Vorläufer montiert und einmal am Vormast hochgezogen. Das Hauptsegel folgt erst noch. Techniker nutzten auch die Möglichkeit zum Schwenken des Baums. Die Segeleigenschaften sollen später auf hoher See erprobt werden.

 Derweil geht das Auspacken des 142 Meter langen Schiffes weiter. Stück für Stück wird das gigantische Gerüst zurückgebaut. Für die komplette Verkleidung der Jacht hatte die schleswig-holsteinische Firma Sottmann mehr als 220000 Einzelteile verbaut. Das Unternehmen ist beim maritimen Gerüstbau kein unbeschriebenes Blatt: So hatte die Horster Firma bereits die „Gorch Fock“ bei Werftarbeiten eingedockt.

 Bei der Segeljacht „A“ wird der Rückbau des Gerüsts noch bis September dauern. Erst dann werden die Flutventile für das große Dock 8a wieder geöffnet. Rund 350 Millionen Liter Wasser sollen in das größte deutsche Dock an der Ostseeküste gelassen werden und die „A“ wieder zum Schwimmen bringen.

 Das 2012 unter dem Projektnamen „White Pearl“ begonnene Schiff ist der derzeit größte Segler der Welt. Eine Erprobung der beiden MTU-Dieselmotoren für den Antrieb des Segelschiffes bei einer Flaute absolvierte die Crew bereits im September vorigen Jahres.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Mega-Segeljacht
Foto: Die Jacht "A" wird bei German Naval Yards vom Gerüst befreit.

Für fast zehn Monate liegt das derzeit größte Segelschiff der Welt im Baudock 8a der Werft German Naval Yards in Kiel-Gaarden. Und das gut eingepackt hinter Folien, die jede Sicht auf den kolossalen Neubau gut abschirmen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3