8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Alles bleibt, wie es ist

Gleichstellungsbeauftragte Alles bleibt, wie es ist

Überraschende Wende im Streit zwischen Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und der Gleichstellungsbeauftragten Helga Rausch: Sie darf nun doch weiterhin auch an allen nicht öffentlichen Ausschusssitzungen teilnehmen.

Voriger Artikel
Aus vollem Überfluss
Nächster Artikel
Im Zeichen der Flüchtlinge in Kiel

Gleichstellungsbeauftragte Helga Rausch kann weiterhin ohne Einschränkung an allen nicht öffentlichen Sitzungen teilnehmen.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Streit im Rathaus
Foto: Für die Gleichstellungsbeauftragte Helga Rausch ist die Neufassung der städtischen Hauptsatzung ein Rechtsverstoß.

Bislang hatte Kiels Gleichstellungsbeauftragte Helga Rausch uneingeschränkten Zugang zu allen Sitzungen von Ausschüssen im Rathaus, auch zu nicht öffentlichen. Doch jetzt soll die Neufassung der städtischen Hauptsatzung dieses Recht zumindest einschränken.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3