16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Stück Sylt kommt nach Kiel

Gosch-Fischrestaurant Ein Stück Sylt kommt nach Kiel

Jetzt ist es offiziell: In das ehemalige Café Pennekamp an der Kiellinie zieht voraussichtlich Ende des Jahres ein Gosch-Fischrestaurant. Der Kieler Jan Hinkelmann (42) hat die Immobilie erworben: „Ich bin überzeugt, dass ein solches Lokal eine echte Bereicherung für die Stadt ist und eine überregionale Anziehungskraft entwickeln kann.“

Voriger Artikel
Jugendkriminalität: Mehr Straftaten, weniger Täter
Nächster Artikel
Eine echte Charakterschule für jedes Alter

Rund ums ehemalige Café Pennekamp wird bereits gebuddelt, bald beginnen die Umbauten im Inneren.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Ein richtiges Fischrestaurant in direkter Lage am Meer fehle bisher in Kiel.

Der zukünftige Betreiber war mit Gründer Jürgen Gosch in Kiel auf der Suche nach einem „1A-Standort“ und wurde bei Pennekamp fündig: „Diese einzigartige Lage unmittelbar vor den Jachthäfen, direkt an der beliebten Flaniermeile, der tolle Blick auf Förde und Schiffe: Besser und authentischer geht es für Gosch nicht.“

Nächste Woche beginnen demnach die Umbauarbeiten im Inneren. In diesem Zuge soll sich die Raumkapazität verdoppeln. Hinkelmann, der in Kiel Betriebswirtschaft studiert hat und vor einigen Jahren ein Geschäft in der Holtenauer Straße betrieb, will 100 Plätze im Innenbereich und eine große Außengastronomie anbieten. Das Gebäude soll zwar weitgehend optisch so bleiben wie es war, aber in den typischen Gosch-Farben gestrichen und umgebaut werden: „Wir wollen ein Stück Sylt nach Kiel holen, ein wenig Urlaub im Alltag.“

Vom Fischbrötchen bis zum großen Grillteller und den Klassikern wie Garnelen und Thai-Nudeln ist für jeden was dabei, auch für Nicht-Fischesser. Dazu gibt es eine große Weinauswahl und ein Dessert-Angebot, sodass man sich auch künftig zu Kaffee und Kuchen treffen kann. Bisher sind Öffnungszeiten für die Küche je nach Saison von 11 bis maximal 22 Uhr angedacht. Was Hinkelmann besonders gefällt: Gosch stehe mit seinem Konzept der langen Tische für gute Laune und Geselligkeit. „Wir hoffen, dass sich die Kieler genau wie wir darauf freuen.“ Auch wenn die Eröffnung erst frühestens Ende des Jahres gefeiert werden kann, sucht er bereits neue Mitarbeiter. mad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3