23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Tradition geht nicht

Große Grüne Gilde Kiel Mehr Tradition geht nicht

Das Große Schießen naht. Nach drei Jahren Pause fällt wieder der Startschuss für den zweitägigen „edlen Wettstreit“, wie Vorsteher Hermann Falke es beschreibt, um die Königswürde der Großen Grünen Schützengilde von 1412.

Voriger Artikel
Das Ende einer Kameradschaft
Nächster Artikel
Auftrag: Menschenleben retten

König Gerd Janneck (Mitte) mit Oberst Wolfgang Ehrk (links) und Vorsteher Hermann Falke von der Großen Grünen Schützengilde von 1412 beim Denkmal von Zar Peter III. der auch schon Schützenkönig der Gilde war.

Quelle: Sven Janssen

Kiel. Ob Pferdegespann, Oldtimer-Autos, Feuerwehr oder Traktor – es ist jedes Mal wieder eine Überraschung für die Gildebrüder, wie ihre Rekruten sie zur Eröffnung des Großen Schießens chauffieren. Die Kleiderordnung der Fahrgäste ist dagegen seit Jahrhunderten festgelegt: Gleich welches Fahrzeug die 55 Gildebrüder vom Hasseldieksdammer Weg zum Rathaus und zurück transportieren wird, sie erscheinen alle im schwarzen Anzug mit Gilde-Krawatte und Zylinder. Mehr Tradition geht nicht: Die Große Grüne Schützengilde, die als die älteste in Schleswig-Holstein gilt, zelebrierte am Mittwoch die Übernahme des sonst in Schloss Gottorf gelagerten silbernen Königsvogels aus dem Jahr 1726. Die nach drei Jahren aus dem Amt scheidende Majestät, Gerd Janneck, lud vor der Weitergabe der Königswürde die Gildebrüder zum traditionellen Königsmahl ins Schloss ein.

 Eröffnet wird das Große Schießen auch wie seit Jahrhunderten im Rathaus, wo die Gildebrüder am Freitag, 5. Juni, um 10 Uhr vom stellvertretenden Stadtpräsidenten Robert Vollborn empfangen werden. Die Festrede hält Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt. Dass die Gildebrüder einen solch engen Kontakt zur Obrigkeit pflegen, liegt in ihrer Geschichte begründet: Gegründet wurde die Gemeinschaft von vier Handwerksmeistern 1412, um Kiel vor Kriegen, Plünderungen und Feuersbrünsten zu bewahren. Als Anerkennung für ihre Hilfe in der Not räumte die Stadt der Gilde so manches Privileg ein. So genossen die Schützenkönige bis ins 19. Jahrhundert hinein volle Steuerfreiheit während ihrer Amtszeit. Bis heute gehört die Feierstunde im Ratssaal zu diesen alten Privilegien wie auch das Vorrecht, als einzige Bürger-Gemeinschaft im Ratssaal oder im Ratsherrenzimmer zu tagen. In diesem Jahr versammelten sich die Gildebrüder bereits Ende April zur Jahreshauptversammlung im Rathaus.

 Nach der Eröffnungsfeier am Freitag wird sich der protokollarische Traditionsreigen mit dem Einmarsch in den Gildepark unter Beteiligung der Holsteiner Hornbläser und dreifachen Böllerschüssen fortsetzen . Nach dem Öffnen der Lindemannschen Lade, die wie der Vogel sonst in Schloss Gottorf lagert, und der Aufnahme der Rekruten beginnt dann das Große Schießen. Erst am Sonnabend, 6. Juni,wird nach Schätzung von Hermann Falke gegen 18 Uhr feststehen, wer sich durch den Königsschuss zum Nachfolger von Gerd Janneck qualifiziert hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3