13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Sterne für die Kieler Förde

Badewasserqualität gut Drei Sterne für die Kieler Förde

Der Sommer 2017 fiel für Sonnenanbeter und Badenixen bislang eher ins Wasser. Dabei ist die Badewasserqualität rund um die 17 Kilometer lange Kieler Förde „exzellent“ (3 Sterne) bis „gut“ (2 Sterne) und bietet vor allem an Kieler Badestellen beste Gelegenheit für ein frisches Bad in klarem Wasser.

Voriger Artikel
Hochzeitstag mit Robby Naish
Nächster Artikel
Städtisches muss Stationen schließen

2013 wurde die Seebadeanstalt Holtenau nach aufwendiger Renovierung durch die Lighthouse Foundation neu eröffnet und bietet heute vor allem der Holtenauer Bevölkerung eine angenehme Bademöglichkeit im alten Stil.

Quelle: Susanne Blechschmidt/hfr

Kiel. Die guten Noten, die die Europäische Umweltagentur EEA den Fördestränden im Mai gegeben hatte, wurden durch die Messungen während der Saison durch die zuständigen Gesundheitsämter mehrfach bestätigt wurden. Entwarnung gilt inzwischen auch für den Freistrand in Laboe, der von der EEA nur ein „ausreichend“ erhalten hatte. Zwei schlechte Proben von 2013/14 zögen sich kontinuierlich durch die Statistiken, erklärte dazu Horst Freitag vom Plöner Gesundheitsamt. Diese Werte seien aber längst durch „gute Werte“ (2 Sterne) ersetzt.

An den Kieler Stränden Düsternbrook, Holtenau, Friedrichsort und Schilksee gibt es nichts zu mäkeln. Sie erreichen seit Jahren drei Sterne. Das Gleiche gilt auch für den Kur- und den Südstrand in Strande. Auch die Badeanstalt in Kiel-Holtenau hat  stets drei Sterne. Diese stehen für „ausgezeichnete“ Wasserqualität. Die  Seebadeanstalt Düsternbrook mit Restaurant- und Barbetrieb kann sich stets dreier Sterne rühmen. Und das gilt auch für Kiels längsten Strand Falckenstein in Friedrichsort.

Auf dem Ostufer gab es in den Vorjahren manchmal nicht ganz so gute Bewertungen. Doch aktuell sind an allen drei Badestellen Heikendorfs drei Sterne drin. Auch die Hautirritationen eines KN-Lesers, die er nach dem Baden in Mönkeberg und Hasselfelde verspürt habe, lassen sich kaum auf Verschmutzungen des Wassers zurückführen. In Mönkeberg „ist bei der Beprobung noch nie etwas aufgefallen“, so Horst Freitag. Die Badestelle hat derzeit eine Drei-Sterne-Qualität. Selbst die Badestelle Hasselfelde zeigt keine Besonderheiten. Sie gilt aber nur als „Bademöglichkeit“, nicht als Strand. Proben werden dennoch genommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Susanne Blechschmidt
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3