12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
"Sedov" und "A": Treffen der Großsegler

Hafen Kiel "Sedov" und "A": Treffen der Großsegler

Zwei der größten Segelschiffe der Welt sind zusammen in Kiel. Am Freitagmittag hat das russische Segelschulschiff "Sedov" im Rahmen seiner Sommerreise in der Hörn festgemacht. Beim Einlaufen passierte die 117 Meter lange Viermastbark die "Sailing Yacht A", die mit 142 Metern längste private Segeljacht.

Voriger Artikel
In der Holtenauer soll es weihnachten
Nächster Artikel
Bundespolizei nimmt Crewmitglied fest

Großes Seglertreffen im Hafen Kiel: Im Vordergrund segelt die "Sedov" vor der "Sailing Yacht A" in die Förde ein.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Die "Sailing Yacht A" wird derzeit im Dock der German Navy Yards auf die Auslieferung vorbereitet. Sie entstand in Kiel für einen russischen Milliardär unter dem Projektnamen "White Pearl". Für die "Sedov" ist der Anlauf in Kiel der verspätete Kieler-Woche-Besuch. Eigentlich sollte das in Murmansk beheimatete Schiff bereits zur Windjammerparade bei der Kieler Woche in die Landeshauptstadt kommen. Da die Werftüberholung des 1921 in Kiel bei auf der Germaniawerft gebauten Schiffes in Kaliningrad aber länger als geplant dauerte, wurde der Besuch in Kiel verschoben.

In Kiel bleibt das Schiff bis Montag. "Danach segelt sie nach Bremerhaven und steigt in den ursprünglichen Fahrplan wieder ein", sagt ein Sprecher der Hamburger Agentur Inmaris, die das Segelschiff betreut. Mit dem Windjammer können zusätzlich zur Stammbesatzung auch Passagiere und Kadetten über die Meere fahren. Während der Liegezeit im Kieler Hafen besteht auch die Chance zur Besichtigung am Liegeplatz nahe der Hörnbrücke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kieler Woche 2016
Foto: Die "Sedov" wird in diesem Jahr nicht bei der Kieler Woche dabei sein.

Das Segelschulschiff „Sedov“ kommt nicht zur Windjammerparade der Kieler Woche. Die russischen Betreiber haben den Kiel-Besuch kurzfristig absagt. Grund sei eine Reparatur am Schiff in Kaliningrad.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3