9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Ein besonderes Gemeinschaftserlebnis

"Hansekogge" in Kiel Ein besonderes Gemeinschaftserlebnis

Die „Hansekogge“ ist kaum im Bewusstsein der Kieler verankert. Dabei könnte sie ein maritimes Wahrzeichen der Stadt sein, finden die Enthusiasten, die das Schiff mit ehrenamtlichem Engagement erhalten. Nach zwei bedrohlichen Rückschlägen wünschen sie sich jetzt von den Bürgern: „Steht zu eurer Kogge.“

Voriger Artikel
Wenn die Schule nicht mehr fordert
Nächster Artikel
Der Weg für Frauen zum Leben ohne Tabletten

Ein gewohnter Anblick auf der Kieler Förde, der dennoch nicht allen Kielern bekannt ist: die "Hansekogge".

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schwimmendes Wahrzeichen
Foto: Die Kieler Hansekogge ist fester Bestandteil der historischen Flotte der Landeshauptstadt. Ihr angestammter Liegeplatz ist beim Schifffahrtsmuseum.

2016 jährt sich der Baubeginn der Hansekogge zum 30. Mal. Vorfreude auf einen Geburtstag ist bei den Mitgliedern des Fördervereins Historische Hansekogge jedoch kaum zu spüren. „Wir haben große Probleme“, sagt Wolf-Rüdiger Janzen. Beide Antriebsmotoren sind kaputt und müssen ersetzt werden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3