10 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Sie hat Stadtgeschichte geschrieben

Angelika Volquartz wird 70 Sie hat Stadtgeschichte geschrieben

Einen Tag, nachdem Kiels Alt-Oberbürgermeister Günther Bantzer seinen 95. Geburtstag feierte, erhält Kiels erste Frau an der Spitze der Verwaltung viele Glückwünsche: Angelika Volquartz (CDU) wird 70 Jahre alt.

Voriger Artikel
Kielerin auf dem Heimweg
Nächster Artikel
Stadt Kiel gibt Möbel Kraft mehr Zeit

Angelika Volquartz machte sich in ihrer Zeit als Oberbürgermeisterin und Dezernentin für Wissenschaft und Wirtschaft stark. Auch mit dem Institut für Weltwirtschaft hielt sie engen Kontakt.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Sie habe sich während ihrer Amtszeit und auch danach mit viel Herzblut für das Wohl Kiels eingesetzt, gratulieren Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Stadtpräsident Hans-Werner Tovar (beide SPD): „Wir haben ihr viel zu verdanken. Nicht zuletzt ist unsere Stadt durch sie ein gutes Stück kinderfreundlicher geworden.“

 Als Kiels erste Oberbürgermeisterin schrieb die damalige Realschullehrerin Angelika Volquartz 2003 Stadtgeschichte, als die als fröhlich und kontaktfreudig geltende Christdemokratin in der traditionellen SPD-Hochburg direkt ins Amt gewählt wurde. Von Beginn an machte sie sich für den Ausbau der Kinderbetreuung stark. Ihr Engagement für mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit untermauert bis heute die Aktion „Mach Mittag“ der Stiftung „Bildung macht stark“. Volquartz ist Botschafterin der Stiftung, die Spenden für ein warmes Mittagessen für bedürftige Kinder sammelt.

 In ihrer gleichzeitigen Funktion als Wirtschaftsdezernentin unterstützte sie die Ansiedlung neuer Unternehmen – wie beispielsweise Voith – und den Ausbau von Citti. Außerdem wurden in ihrer Amtszeit der Kreuzfahrtterminal Ostseekai gebaut, die Weichen für die Bebauung der Alten Feuerwache und Umgestaltung des ZOB gestellt. Die gebürtige Uelzenerin setzte sich auch sehr dafür ein, Kiel als Wissenschaftsstadt zu stärken, etwa durch ein Hochschulreferat und der Unterstützung für den Wissenschaftspark. Die Universität ehrte sie dafür mit der Ehrenbürgerwürde.

 Sie selbst ist „glücklich und dankbar“, den heutigen Tag nach schweren Erkrankungen im Kreis von Freunden, Familie und Weggefährten erleben zu dürfen. Das Fest ab 11 Uhr im „Maritim“, auf dem die Enkelkinder musizieren, fällt mit 85 Gästen groß aus. Sie und ihr Mann, sagt sie, feiern gemeinsam den 150. Geburtstag. Klaus Volquartz wurde im Februar 80 Jahre alt. Außer den Geburtstagen gibt es einen weiteren Grund zu feiern: In dieser Woche war Hochzeitstag für das Paar, das seit 48 Jahren verheiratet ist: „Er war immer an meiner Seite.“ Wie sehr beide die ehrenamtliche Arbeit schätzen, zeigt die Bitte, statt Geschenken lieber zu spenden: Sie hofft auf Geld für „Mach Mittag“, er als leidenschaftlicher Segler auf Unterstützung für die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3