7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Frachter ist wieder aufgerichtet

Holz wird geborgen Frachter ist wieder aufgerichtet

Beim Einlaufen in die Holtenauer Schleuse ist es am Freitag zu einer schweren Havarie gekommen. Gegen 14:30 Uhr verrutschte an Bord des Frachters "Mosbik" die Holzladung. Große Pakete mit Holz fielen über Bord und treiben in der Förde.

Voriger Artikel
Rollerfahrer verletzt sich schwer
Nächster Artikel
UKSH-Kinderklinik II setzt Roboter ein

Die Besatzung der "Mosvik" konnte ein Kentern des Schiffes gerade noch verhindern.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Die Bergungsarbeiten auf der Kieler Förde gehen auch am Sonnabend weiter. In Holtenau wurde der neue Schwimmkran „Griep To II“ zusammen mit dem Arbeitsboot „Schwartenbek“ alarmiert. Der Kran soll die in der Förde treibenden Holzpakete bergen. Eine erhebliche Menge der Holzladung ist bei der Havarie vom Deck des Schiffes bei einem Notmanöver über Bord gerutscht. Diese tonnenschweren Pakete stellen eine erhebliche Gefahr für die Schifffahrt dar. Das Havariekommando hat zur Sondierung außerdem einen Hubschrauber der Bundespolizei angefordert, der aus der Luft die Bergungsmannschaften am Abend unterstützen soll.  

Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Geschehen.

Zahlreiche Schaulustige verfolgten das Geschehen.

Quelle: Frank Behling

Die Wasserschutzpolizei rät den Freizeitskippern, besonders wachsam zu sein, denn noch treiben Holzpakete im Wasser.
 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Kommentar

Unglücke kündigen sich nicht an. Das hat sich gestern auch auf der Kieler Förde gezeigt. Die Havarie der „Mosvik“ geschah ohne Ansage an einem Freitagnachmittag. Nur um Haaresbreite konnte die Besatzung ein Kentern verhindern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3