23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Führungswechsel im Ronald McDonald Haus in Kiel

Hilfe für Angehörige Führungswechsel im Ronald McDonald Haus in Kiel

Ein „Zuhause auf Zeit“ ist das Ronald-McDonald-Haus in Kiel. „Die Angehörigen von kranken Kindern, die in der Uniklinik behandelt werden, können hier Kraft tanken“, sagt Caroline Krüger, die die Leitung des Hauses in der Lornsenstraße übernommen hat.

Voriger Artikel
Superjacht sorgt für neue Schlagzeilen
Nächster Artikel
Mercatorstraße war nach Unfall gesperrt

Caroline Krüger (35) leitet seit einem Monat das Haus in der Kieler Lornsenstraße.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Auf ihre neue Aufgabe, die sie als das „Jonglieren aller Bälle gleichzeitig“ beschreibt, freut sich die 35-Jährige sehr. Wenn das eigene Kind ins Krankenhaus muss, herrscht bei den Eltern ein emotionaler Ausnahmezustand. Anstrengend ist die Zeit nicht nur für die kleinen Patienten, die sich vielleicht vor dem fremden Zimmer und der schmerzhaften Behandlung fürchten. Aufreibend ist es für die ganze Familie, die ihrem Sprössling beisteht. Das Team des Ronald-McDonald-Hauses, zu dem neben drei Haupt- auch rund 30 Ehrenamtliche gehören, versucht den Müttern und Vätern sowie den Geschwistern daher einen Ort der Geborgenheit zu bieten. „Man nimmt natürlich Anteil und fiebert mit“, sagt Krüger, selbst Mutter eines fast drei Jahre alten Sohnes. „Wie geht es den Kindern? Haben Sie schon was gehört?“ – so lauten die wohl häufigsten Fragen, die sie und ihre Mitarbeiter stellen.

 Das „Herzstück“ der Villa, in dem viele dieser Begegnungen stattfinden, ist die große Küche. In einer Nische steht ein großer Esstisch, an dem auch zwei Familien zusammen frühstücken und ins Gespräch kommen können. Und immer donnerstags werden die Gäste vom Team bekocht – da der Stress rund um den Klinikaufenthalt den Familien meist nur Zeit für rasche Gerichte wie Nudeln mit Fertigsoße lässt. „Beim Verwöhnabend können sich die Familien wie im Restaurant fühlen“, beschreibt Krüger. „Sie brauchen den Tisch nicht selbst decken und sie brauchen auch nicht abwaschen.“

 Auf die freie Stelle als Leitung des Ronald-McDonald-Hauses wurde Caroline Krüger, die mit ihrer Familie in Laboe wohnt, über das Internet aufmerksam. Aus ihrem vorigen Job bringt die 35-Jährige vor allem Erfahrung in der Öffentlichkeitsarbeit mit. Denn zuletzt hat sie sich als Jugendoffizierin um die Außendarstellung der Marine gekümmert. Zuvor ist sie unter anderem als Kapitänleutnant auf dem Tender „Mosel“ zur See gefahren. Insgesamt 14 Jahre lang hat sie als Zeitsoldatin gearbeitet und war dafür, aus Ostwestfalen-Lippe kommend, eigens in den Norden gewechselt.

Neuer Fahrradunterstand

 Das Kieler Ronald-McDonald-Haus ist das älteste der bundesweit 22 entsprechenden Einrichtungen, die die McDonald’s Kinderhilfe betreibt. Die alte Villa in der Lornsenstraße mit ihren 13 Apartments punktet mit ihrem Flair und Charme, sagt Krüger. Ganz neu ist ein Fahrradunterstand. „Die Familien können sich jetzt hier Räder ausleihen“, sagt die Leiterin. „Die Fahrräder sind uns gespendet worden.“

 Vergeben werden die Plätze übrigens durch das Klinikum. Zwar kann ein Angehöriger in der Regel auch mit im Krankenzimmer übernachten; wenn das Kind allerdings auf der Intensivstation liegt, ist dies nicht möglich. Und manche Eltern freuen sich auch, im Ronald-McDonald-Haus schlafen zu können, um so ihre Akkus außerhalb der Klinik wieder aufladen zu können. Die Familien zahlen pro Nacht und Apartment einen Eigenanteil von 22,50 Euro – in der Regel wird dieser von den Krankenkassen erstattet, schließlich werden die kleinen Patienten schneller wieder gesund, wenn Mama und Papa in der Nähe sind.

 Die meisten Familien kommen wegen kardiologischer Erkrankungen ins Ronald-McDonald-Haus. Das Einzugsgebiet ist so groß wie das der Uniklinik: In der Kinderkardiologie des UKSH lassen sich Herz-Patienten aus ganz Norddeutschland und sogar aus dem Ausland behandeln. Das Ronald-McDonald-Haus ist täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet. „Wer sich das Haus einmal ansehen möchte, kann gerne klingeln“, sagt Krüger.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Paterjey
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3