15 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Alfred Schittenhelm gilt als NS-Wegbereiter

Historiker Alfred Schittenhelm gilt als NS-Wegbereiter

Der Kieler Klinikdirektor Alfred Schittenhelm zählt als NS-Wegbereiter zu den politisch am stärksten belasteten Internisten. Nach aktuellen Erkenntnissen betrieb er 1933 die Absetzung des Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Leopold Lichtwitz, wegen dessen jüdischer Abstammung.

Voriger Artikel
Frau stirbt bei Brand in Mehrfamilienhaus
Nächster Artikel
Förderpreise wurden vergeben

Die Schittenhelmstraße auf dem Campus des Kieler Universitätsklinikums: In der kommenden Woche will sich der Senat der CAU mit der Frage beschäftigen, ob er Alfred Schittenhelm den Titel eines Ehrensenators posthum entzieht oder nicht.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Für Kiel könnte Schittenhelms Rolle weitreichende Konsequenzen haben. Er ist nicht nur Ehrensenator der Kieler Christian-Albrechts-Universität (CAU). Nach ihm heißt ausgerechnet die Straße auf dem Klinikumsgelände, an der die Forschungsneubauten entstehen sollen.

Nach den Politikern jetzt die Professoren? „Die vergangene Woche hat gezeigt, wie wichtig das Thema Aufarbeitung der NS-Zeit für Schleswig-Holstein und seine Institutionen bleibt“, verweist Uni-Präsident Prof. Lutz Kipp auf die gerade erschienene Studie eines Wissenschaftler-Teams aus Flensburg, das fast 400 Landespolitiker auf eine mögliche NS-Vergangenheit untersucht hatte. Danach war die Landespolitik in Schleswig-Holstein nach dem Zweiten Weltkrieg außergewöhnlich stark und lange von ehemaligen Nationalsozialisten dominiert. Ein Extremfall. Das gilt zwar nicht für die gesamte Kieler Universität, jedoch in Teilen für die Medizin.

Schittenhelm ermöglichte medizinische Gleichschaltung

Angeschoben hat die Diskussion über die unrühmliche Rolle der Ärzte während des Nazi-Regimes der Bad Segeberger Historiker Dr. Karl-Werner Ratschko. Er urteilte vor einem Jahr im Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatt, dass erst der damals angesehene Direktor der Medizinischen Universitätsklinik, Alfred Schittenhelm, als überzeugter Nationalsozialist dem braunen Gedankengut Tür und Tor öffnete. Kaum war Leopold Lichtwitz von der Spitze der Fachgesellschaft vertrieben, indem er zum Rücktritt gezwungen wurde, folgte ihm der Kieler als Vorsitzender nach. Erst Schittenhelm habe die kompromisslose Gleichschaltung der Medizin in Kiel ermöglicht, „war Protagonist und Profiteur“, bestätigt auch der Historiker Dr. Ralf Forsbach, der zusammen mit seinem Münsteraner Kollegen Prof. Hans-Georg Hofer die NS-Verstrickungen der Fachgesellschaft für Innere Medizin erhellen sollte.

Die Gesellschaft hatte im April 2015 erklärt, zu ihrer historischen Verantwortung stehen zu wollen und die beiden Sachverständigen im Rahmen ihrer Ausstellung über die Zeit im Nationalsozialismus mit Untersuchungen beauftragt. Den an NS-Unrecht Beteiligten wie Schittenhelm die Ehrenmitgliedschaft nachträglich abzuerkennen, davon sieht die Mediziner-Gesellschaft jedoch ab – mit der Begründung, die Verfehlungen von Mitgliedern im historischen Gedächtnis zu verankern, aber auch um zu verdeutlichen, wie diese Vergehen über lange Zeit verdrängt oder verschwiegen wurden.

Ehrensenator-Entzug und Straßenumbenennung möglich

Nach Angaben Kipps befasst sich der Kieler Universitätssenat am 11. Mai mit der Frage, ob er Schittenhelm nach Vorlage der Ergebnisse den Titel eines Ehrensenators posthum entzieht oder nicht. Einen Rat, wie die Universitätsspitze mit dem heiklen Fall verfahren soll, will Historiker Forsbach zwar nicht geben. Aber eines steht für ihn angesichts der eindeutigen und frühzeitigen Positionierungen des Mediziners gegen die „Verjudung“ und für die konsequente Umsetzung der „Rassenhygiene“ fest: „Dies ist kein Mann, den man mit einer Straßenbenennung ehren sollte.“ An der Schittenhelmstraße liegen die Uni-Hautklinik und Teile der Inneren Medizin. Die Stadt hält eine mögliche Umbenennung für unproblematisch. Für den Anstoß, am besten durch die Universität, müsste jedoch eine entsprechende Begründung vorliegen, „die in diesem Fall auf neuen Erkenntnissen über die Person des Namensgebers beruht“, so ein Sprecher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Leitartikel

Schleswig-Holsteins braune Vergangenheit drängt sich in diesen Tagen erschreckend lebendig ins Bewusstsein. Der Todesmarsch der KZ-Häftlinge nach Kiel jährt sich ebenso wie die Bücherverbrennung vor 83 Jahren. Dazu die jüngst veröffentlichte Flensburger Studie zu belasteten Landtagspolitikern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3