11 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
So sah Kiel vor 50 Jahren aus

Historische Bilder So sah Kiel vor 50 Jahren aus

Manches ist vergänglich, anderes bleibt oder kehrt wieder: In einer Fotostrecke zeigen wir Ihnen historische Aufnahmen von Kiel. KN-Fotograf Friedrich Magnussen hat die Bilder 1966 im gesamten Stadtgebiet aufgenommen. Erkennen Sie alle Orte wieder?

Voriger Artikel
Vegan und vegetarisch Essen in Kiel
Nächster Artikel
Das Recht auf einen würdigen Abschied

Die Eggerstedtstraße in Kiel wurde 1966 verlängert. An gleicher Stelle entsteht heute das neue Schlossquartier.

Quelle: Stadtarchiv Kiel, Friedrich Magnussen, 1966

Kiel. Wo vor 50 Jahren gebuddelt wurde, findet sich auch heute wieder eine Baustelle: An der Eggerstedtstraße in Kiel ensteht derzeit das neue Schlossquartier -  und erst in der vergangenen Woche fanden dort Mitarbeiter des archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein Überreste der historischen Altstadt. Die Bauherren der Norddeutschen Grundstücksgesellschaft (NGEG), seit 2014 zusammen mit der ABG Allgemeine Betreuungsgesellschaft, hatten die Ausgrabungen bereits in den Zeitplan eingeplant, so dass es zu keinen Verzögerungen beim Bau der rund 130 Eigentumswohnungen und der zwei Mietwohnungshäuser mit 83 Wohnungen und sieben Läden kommen wird. 

Wer schon länger in Kiel lebt, dem dürfte der Anblick der Baustelle bekannt vorkommen. Bereits 1966 fanden hinter der Nikolaikirche Straßenbauarbeiten statt. Die Eggerstedtstraße wurde verlängert (siehe Fotostrecke). Diese Baustelle war 1966 aber nicht die einzige in Kiel. Es enstand eine Brücke über die Schwentine und die Verkehrsbrücke Winterbeker Weg über den Theodor-Heuss-Ring (B76) wurde errichtet. Wir haben für die Bildergalerie aber nicht nur Baustellenfotos zusammengetragen - überzeugen Sie sich selbst!

So hat Kiel 1966 ausgesehen

Hier zeigen wir Ihnen Bilder, die 1966 in Kiel entstanden sind.

Zur Bildergalerie

Die Bilder stammen allesamt von Friedrich Magnussen, der in den 1950er bis 1970er Jahren für die Kieler Nachrichten das Zeitgeschehen in Kiel mit einer Kamera festgehalten hat. Rund 500.000 Negative von Magnussen lagern mittlerweile im Archiv der Stadt Kiel. Eine für Kiel einzigartige Sammlung, die den Stadtarchivaren aber nicht nur wegen ihrer Größe viel Arbeit macht. Friedrich Magnussen verpackte seine Negative in säurehaltigen Folien, die den Zersetzungsprozess beschleunigen. Deshalb werden seit 2009 seine Bilder auch digitalisiert und auf der Webseite der Stadt veröffentlicht.

Falls Sie von historischen Bildern noch nicht genug haben, können Sie sich noch die Slider von unserer Aktion "Kiel damals und heute" verschieben. Die S/W-Bilder stammen jedoch nicht alle aus dem Jahr 1966.

Verlagshaus der Kieler Nachrichten

Uni Kiel

Exerzierplatz

Alter Markt

Schwedenkai

Holstenplatz

Arndtplatz

Fleethörn

Holtenauer Arkarden

Dreiecksplatz

Holstenstraße

IfW

Vinetaplatz

Landeshaus

HDW-Kräne

Kieler Schloss

Sparkassen-Arena

Bergstraße

Fischhalle

Rathaus

Hauptbahnhof

Weiperthaus

Bootshafen

Schreventeich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tanja Köhler
Ressortleiterin Digitale Angebote

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schlossquartier
Foto: Baustelle und archäologischer Grabungsort: Das Baufeld für das geplante Schlossquartier, auf dem Kai Brötzmann (52) den Schutt abfährt, entwickelt sich zum Magneten für Schaulustige zwischen Schloss- und Eggerstedtstraße.

Wann kann man schon so tief in Kiels Vergangenheit schauen? Seit Bagger auf der Baustelle für den Wohnkomplex Schlossquartier anrollten und Archäologen zeitgleich jahrhundertealte Keller freilegten, nutzen viele Passanten ihre Mittagspause, um das Geschehen vom Bauzaun aus zu beobachten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3