8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Hoffnung auf Durchbruch wächst

Steuerfall Uthoff Hoffnung auf Durchbruch wächst

Kann die Stadt Kiel die Steueraffäre um Detlef Uthoff endlich abschließen? Die Chancen dafür stehen gut, auch wenn sie lediglich 3,2 Millionen Euro der Gewerbesteuerschuld von 7,8 Millionen Euro erhalten sollte.

Voriger Artikel
Geldstrafe für Ex-Vize der Hells Angels
Nächster Artikel
Neues Nadelöhr im Süden

Detlef Uthoff verkaufte den Betrieb der Klinik Bellevue zum 1. April. Sachwalter Pannen bezifferte die Insolvenzmasse danach auf unter 20 Millionen Euro.

Quelle: Uwe Paesler

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Nach Verkauf der Augenklinik
Foto: Mit Jörg Förster, Anneliese Riehl, Detlef Holland und Markus Pölzl stehen vier der fünf neuen Eigentümer schon auf dem alten Klinikschild. Die Klinik wird künftig unter nordBLICK Augenklinik Bellevue firmieren.

Nachdem der Kieler Augenarzt Detlef Uthoff den Betrieb und den Gebäudekomplex der Klinik Bellevue verkauft hat, werden seine Gläubiger erst am 7. Mai über einen neuen Insolvenzplan abstimmen. Nach der Gläubigerversammlung am Mittwoch wurde bekannt, dass sie mit weniger als 50 Prozent ihrer Forderungen rechnen können.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr