17 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Leidenschaft lässt das Schwere leicht aussehen

Holiday on Ice Leidenschaft lässt das Schwere leicht aussehen

Eis und Schnee sind zwar schon fast vergessen. Doch das frühe Frühjahr hat noch einen eher winterlichen Höhepunkt in Kiel zu bieten: „Holiday on Ice“ gastiert vom 17. bis 20. März in der Sparkassen-Arena.

Voriger Artikel
„Ein großes Werk ist vollendet“
Nächster Artikel
Walforscher: Es sind "Selfie" und "Delfie"

Auch in der neuen Produktion „Passion“ dürfen sich Holiday-on-Ice-Fans auf wunderschöne Kostüme freuen, auch wenn Regisseur Bart Doerfler den gewohnten Bombast zugunsten emotional aufgeladener Geschichten deutlich zurückgefahren hat.

Quelle: Stage Entertainment/Morris Mac Matzen

Kiel/Berlin. Frieren dürften Besucher wie Kufenkünstler allerdings kaum. Denn die zweistündige Show „Passion“ verlangt Aktiven auf dem Eis fast alles ab und zieht das Publikum schnell in eine ungewöhnlich erzählte Geschichte über das zähe Ringen der Sportler um den Erfolg hinein.

 Es sieht alles so leicht aus bei der Berlin-Premiere von „Passion“ im Tempodrom. Die Rittberger, die Axel, die Rotationen, die Todes-Spiralen bei den Paaren. Und jedes Mal strahlen die Läufer. Selbst, wenn der Sprung um ein Haar misslungen wäre. Haltung bewahren in jeder Situation: Das hat sich den Sportlern schon von Kindesbeinen an tief ins Bewusstsein und ihre Körper gegraben. Solche Geschichten will auch „Passion“ erzählen.

"Passion" erzählt Geschichten

 Es ist ein bisschen schade, dass solche Geschichten erst fast am Ende der zweistündigen Show so richtig erzählt werden. Plötzlich treten Eiskunstläufer aus der Anonymität der Compagnie heraus, greifen zum Mikro und berichten von ihrem langen Weg ins Ensemble der berühmtesten Eis-Show der Welt. Sie erzählen von ihren Kinderträumen einer Läuferkarriere, der Überwindung von Zweifeln, Verletzungen und Krisen. Und der Kraft, den Freunde und Eltern ihnen gaben. Das schafft Nähe zu den Protagonisten der Show und Verständnis dafür, wie schwer das Leichte eigentlich ist.

 Auch der Star der Show darf Biografisches beisteuern. „Danke, Papa. Ich liebe dich“, tönt die Stimme der fünffachen deutschen Eiskunstlauf-Meisterin, Annette Dytrt, vom Band, als Bilder ihres Vaters und ihrer Schwester über die riesige Leinwand flimmern. Ihnen habe sie es zu verdanken, dass der Sport zu ihrem Lebensinhalt wurde. Dazu dreht die zierliche Sportlerin ihre Runden auf dem Eis und beweist, dass sie auch nach Ende ihrer Karriere fast nichts von ihrer sprungkräftigen Eleganz verloren hat.

 Regisseur Bart Doerfler hat den sonst bei „Holiday on Ice“ gewohnten Bombast bei Kostümen und Kulissen zugunsten solcher emotional aufgeladenen Geschichten zwar deutlich zurückgefahren. Zu staunen gibt es in den insgesamt neun Szenen in zwei Akten aber noch genug. Zum Beispiel, wenn Ex-Bro’Sis-Sänger Giovanni Zarrella mit seinen zur neuen Sängertruppe „Vintage Vega“ vereinten Sidemen Tom Marks und Inan Lima auf überdimensionalen Spiegeltischen übers Eis gezogen und das Publikum bei ihren Songs zum Mitklatschen animiert wird.

Bombastische Kostüme, faszinierendes Licht

 Durchaus faszinierend ist auch die Licht- und Videoregie von Luc Peumans, die auch das Eis als Projektionsfläche für verblüffende Überblendeffekte einbezieht. Komponist Stephen Emmer hat tief in Stilkisten der Popularmusik gegriffen: Mal dürfen die Kufenkünstler zum Wummer- Techno mit spanischem Einschlag ihrem Temperament freien Lauf lassen. Mal klingt es nach Bollywood, wenn die Paare in indisch inspirierten Gewändern übers Eis schweben. Oder ihre Kufen im Halbdunkel plötzlich in vielen Farben zu leuchten beginnen.

 Am Schluss feiert sich die laut Guinness-Buch „erfolgreichste Show der Welt“ noch einmal selbst. Beim Rückblick auf 73 Jahre „Holiday on Ice“-Geschichte dürfen die Pailletten historischer Kostüme um die Wette glitzern. Die überbordenden Federkreationen auf Köpfen und an Hüften wippen dazu im Takt. Drei Wochen in Folge hat die Truppe in Berlin hinter sich, manchmal mit drei Shows nacheinander. Jetzt kommt Kiel als letzte Station der drei Monate langen Tournee. So lange müssen die Läufer noch Haltung bewahren. Und lächeln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3