23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Störche unterstützen das Tierheim

Holstein Kiel Störche unterstützen das Tierheim

Die Störche im Einsatz für die Wildvögel: Über 20 Jahre alt, zu klein, marode und nicht mehr funktionstüchtig ist die Voliere samt Stall für junge und verletzte Wildvögel im Tierheim Uhlenkrog. Hilfe leistet nun Holstein Kiel. Geschäftsführer Wolfgang Schwenke startete am Dienstag per Bagger den Abriss.

Voriger Artikel
Männerkleidung ist Mangelware
Nächster Artikel
Lattenroste ins Rollen bringen

Sie sind mit dem Bagger im Einsatz für eine neue Voliere im Tierheim: Holstein Kiel-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke mit Hartmut Winkelmann, Vorsitzender des Tierschutzvereins Kiel (rechts).

Quelle: Karina Dreyer

Kiel. Rund 500 Wildvögel landen jährlich im Tierheim, 300 davon sind Wasservögel wie Möwen, Enten, Gänse und Schwäne. Sie werden ohne Muttertier oder verletzt aufgefunden, ins Tierheim gebracht und bis zur Auswilderung gepflegt. Um den Vögeln künftig artgerecht Unterschlupf gewähren zu können, „wird die alte Voliere im April abgerissen und durch eine neue, größere ersetzt“, erklärte Hartmut Winkelmann, Vorsitzender des Tierschutzvereins. Zudem werde ein neues Wasserbecken mit einem Fundament aus Beton gebaut, damit Ratten nicht von unten in das Gehege kommen können und das Futter stehlen. Hinzu sollen dann bis zum Sommer noch ein Stall, Gitter und die Begrünung kommen.

 An der 14000 Euro teuren Baumaßnahme beteiligt sich die Bingo Lotterie mit 8000 Euro. Auch Holstein Kiel hat seine Bereitschaft zugesagt, dieses Bauvorhaben zu unterstützen und dafür zu werben. „Für solch wichtige Tierhilfe und großartige Einrichtung muss man sich die Zeit nehmen“, betonte Schwenke. Gerne und schon häufiger hätten der THW und Holstein Kiel das Tierheim sowie die Tiertafel Kiel unterstützt.

 Das ist auch notwendig, denn es landen immer mehr Wildvögel im Tierheim, „auch, weil die Leute aufmerksamer geworden sind“, erklärt Elisabeth Haase, Leiterin des Tierheims Kiel. Sie rät bei dem Fund eines jungen Vogels, ihn aber nicht sofort einzusammeln, sondern erst einmal aus der Entfernung zu beobachten, ob die Eltern nicht doch in der Nähe sind. Bei Unsicherheit rät sie, vorab das Tierheim unter Tel. 0431/525 464 anzurufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige